29.11.2017, 08:10 Uhr

Oberwarter Kindersommer von Landesrätin Dunst prämiert

Der Oberwarter Kindersommer wurde mit dem 3. Preis und 500 Euro prämiert. (Foto: Landesmedienservice)

Der "Oberwarter Kindersommer" ist Preisträger von "Burgenlands beste Ferienbetreuung 2017"

OBERWART. Um das Engagement der burgenländischen Vereine und Gemeinden im Zuge der Ferienbetreuung zu würdigen und besondere Angebote hervorzuheben, wurde von Landesrätin Verena Dunst und dem Familienreferat des Landes der Wettbewerb "Burgenlands beste Ferienbetreuung" ins Leben gerufen.
Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs wurden von Landesrätin Verena Dunst am 28. November 2017 im Landhaus in Eisenstadt prämiert. Teilnahmeberechtigt waren all jene Gemeinden, Vereine oder Organisationen, die im Sommer 2017 eine Ferienbetreuung angeboten haben und die aufgrund der geltenden Betreuungsrichtlinie förderwürdig waren.

Platz 3 für Kindersommer

Als Siegerprojekt ging der Hof und Verein „Wunderkind“ aus Tobaj, der zwei integrativ geführte Feriencamps veranstaltet, hervor. Den zweiten Platz belegte die Volksschule Sigleß vor dem Kindersommer der Stadtgemeinde Oberwart.
„Das Familienreferat des Landes ist eine Serviceeinrichtung, die unsere burgenländischen Familien in allen Belangen unterstützt - so auch in den Ferien. Zur Entlastung der Eltern und AlleinerzieherInnen habe ich 2014 die Ferienbetreuungsrichtlinie eingeführt und so die Möglichkeit geschaffen, Ferienbetreuungsaktionen zu fördern, denn für viele erwerbstätige Erziehungsberechtigte stellt die Betreuung ihrer Kinder in den Schul- bzw. Kindergartenferien ein großes Problem dar“, betonte Dunst.


„20. Oberwarter Kindersommer"

Der dritte und mit 500 Euro prämierte Platz ging an den „20. Oberwarter Kindersommer" der Stadtgemeinde. Nadine Imre konnte dabei 8 Wochen lang, nämlich von 03. Juli bis 25. August insgesamt 132 TeilnehmerInnen vom 6. bis zum 14. Lebensjahr begrüßen.
Schwimmen im Freibad, ein Besuch im Dieselkino, bei der Stadtfeuerwehr, im Family Park, in der Bleistiftfabrik in Hirm, im Felsenmuseum in Bernstein, eine Wanderung zum UDB, ins Landtechnikmuseum und nach St. Martin, sowie eine Kinder-Gemeinderatssitzung, Fußballtraining, Tennis, Malen und ein Laser Tag zählten hier zu den Highlights.

Betreuungsrichtlinie

Die im Juni 2014 beschlossene Betreuungsrichtlinie sieht die Förderung von Gemeinden, Vereinen oder Organisationen, die eine Ferienbetreuung im Burgenland anbieten, durch das Land vor. Voraussetzungen: eine Betreuungsaktion an mindestens vier aufeinander folgenden Arbeitstagen, Betreuung von Kindern von 3 bis 13 Jahren in einer Gruppe von mindestens fünf bis maximal 25 Kindern von 8.00 bis 15.00 Uhr durch pädagogisch geschulte Personen sowie ein Hauptwohnsitz im Burgenland.
Die Förderung beträgt höchstens 350 Euro pro vier Tage und höchstens 450 Euro bei einer gemeindeübergreifenden Ferienaktion. Jährlich werden für die Ferienbetreuungsförderung seitens des Landes etwa 70.00 Euro ausgegeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.