22.11.2016, 18:00 Uhr

Kunstvoll geschnitzte Krampusmasken für die Höllenbrut Wolfau

Niklas Koller fertigt in seiner Maskenschmiede Holzmasken für seinen Krampus-Verein an, deren Fratzen Angst und Schrecken verbreiten.

WOLFAU (kv). Schon immer zogen Niklas Koller und seine Freunde in der Vorweihnachtszeit als Krampusse kostümiert durch die Straßen. 2013 beschlossen sie daher einen Verein zu gründen, bei dem die Frage der Kostümierung natürlich ein zentrales Thema war. "Das brachte mich auf die Idee, eine Maske aus Holz zu schnitzen. Ich hatte zwar keinerlei Erfahrung damit, aber ein Versuch war es wert", erzählt Niklas Koller.

Künstlerischer Bauarbeiter

In Niklas Koller schlummerte ein unglaublich kreatives Talent, das er mit seinem neuen Vorhaben entfesseln konnte. "Ich zeichnete schon immer gerne und meine Holzkohleporträts konnten sich wirklich sehen lassen." Seine ersten Gehversuche ohne geeignetes Werkzeug erforderten noch viel Zeit. "Mittlerweile bin ich jedoch geübter, habe viele Techniken ausprobiert und ich schaffe so eine Maske in rund einer Stunde".

Zirbenholz eignet sich perfekt

Für sein Schnitzhandwerk verwendet Niklas Koller Zirbenholz, da es weich und leicht ist. Die groben Vorarbeiten und das Aushöhlen erledigt der 25-jährige Künstler mit der Motorsäge und die Masken entstehen ganz ohne Vorlage. "Ich habe auch viel mit Farbe experimentiert. Eine Maske habe ich sogar krakeliert, das sieht dann aus wie die Kirchenfiguren." Hauptsächlich kommt Acrylfarbe zum Einsatz, wobei er zuerst die helle und dann die dunkle Farbe aufträgt. Dann entfernt er die dunkle Farbe wieder, sodass sie nur in den Falten und Ritzen bestehen bleibt. "Für die grüne Maske verwendete ich eine Farbe aus Amerika, die sich bei Hitze verändert."

Immer neue Kreationen

Für seinen Verein fertigt Niklas Koller jedes Jahr neue Masken an. In diesem Jahr ließ er sich von der Bedeutung des Wortes "Krampus" inspierieren. Laut Wikipedia leitet sich der Name aus dem mittelhochdeutschen Krampen für ‚Kralle‘ oder bairisch 'Krampn' ab, was etwas Lebloses, Vertrocknetes, Verblühtes oder Verdorrtes bedeutet. Die Masken enthalten daher Zweige, Wurzeln und Moos. Für die Hörner verwendet Niklas Koller ausschließlich eckte Ziegenbockhörner.

Brauchtum für die Gemeinde

Von Ende November bis kurz vor Weihnachten ist die Wolfauer Höllenbrut mit ihren Masken und Kostümen nahezu jedes Wochenende auf einem Krampus- oder Perchtenlauf vertreten. Höhepunkt in der Gemeinde Wolfau ist die Krampus-Party in der Gemeindehalle. Diese findet heuer am 3. Dezember 2016 statt. "Zuerst machen wir einen Kindernachmittag mit dem Nikolaus und gut gefüllten Nikolaussackerln." Anschließend gibt es eine große Party mit Livebands. Backup, die Lofnitzrocker und die Thunderballs sorgen in diesem Jahr für höllische Stimmung.
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.