Penzinger Bezirksrat wechselt von Grün zu Blau

Gottfried Böck hat sich bei den Grünen besonders in die Verkehrsthemen eingebracht.
  • Gottfried Böck hat sich bei den Grünen besonders in die Verkehrsthemen eingebracht.
  • hochgeladen von Anja Gaugl

PENZING. Gottfried Böck war seit der Wahl 2015 als Bezirksrat für die Grünen im Einsatz, davor hatte er sich bereits in der Partei engagiert. Der Fachmann für Verkehrsfragen – Böck ist im Hauptberuf Busfahrer – wechselt mit 18. April offiziell zu der FPÖ. Als den sogenannten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, nennt er im Gespräch mit der bz, den Klubobmannwechsel von Roland Kariger zu Kilian Stark. Im Interview mit der Krone zeigte sich Böck mit der Verkehrspolitik der Grünen unzufrieden, außerdem der "sklavisch eingehaltenen Frauenquote". Stark hat von dem Wechsel aus den Medien erfahren: "Ich bin überrascht und bedauere es natürlich. Aber wenn sich jemand nicht mit unseren Grundwerten identifizieren kann, dann ist er wohl woanders besser aufgehoben", so der Grünen Klubobmann im 14. Bezirk.

Böck ist bis zur nächsten Wahl offiziell ein fraktionsloser Bezirksrat. Die FPÖ ist in Penzing ohnehin zweitstärkste Partei und hat derzeit 16 Mandate. Insgesamt hat die Penzinger Bezirksvertretung 56 Sitze. Die Grünen sind in Zukunft gleichauf mit der ÖVP und stellen nur noch acht Bezirksräte. Zwar haben Rot und Grün somit weiterhin 50 Prozent der Stimmen, brauchen aber in Zukunft andere Parteien für Beschlüsse wie zum Beispiel das jährliche Bezirksbudget. "Ich hätte mir gewünscht, dass Böck sein Mandat niederlegt. Immerhin haben die Menschen Grün gewählt und nicht Blau", so Stark.

Autor:

Anja Gaugl aus Ottakring

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen