12.04.2017, 12:01 Uhr

Penzinger Bezirksrat wechselt von Grün zu Blau

Gottfried Böck hat sich bei den Grünen besonders in die Verkehrsthemen eingebracht.

Überraschender Polit-Wechsel im 14. Bezirk: Gottfried Böck ist ab sofort ein fraktionsloser Bezirksrat, wird sich aber politisch für die FPÖ statt für die Grünen engagieren. Damit verlieren die Grünen eines ihrer 9 Mandate in der Bezirksvertretung.

PENZING. Gottfried Böck war seit der Wahl 2015 als Bezirksrat für die Grünen im Einsatz, davor hatte er sich bereits in der Partei engagiert. Der Fachmann für Verkehrsfragen – Böck ist im Hauptberuf Busfahrer – wechselt mit 18. April offiziell zu der FPÖ. Als den sogenannten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, nennt er im Gespräch mit der bz, den Klubobmannwechsel von Roland Kariger zu Kilian Stark. Im Interview mit der Krone zeigte sich Böck mit der Verkehrspolitik der Grünen unzufrieden, außerdem der "sklavisch eingehaltenen Frauenquote". Stark hat von dem Wechsel aus den Medien erfahren: "Ich bin überrascht und bedauere es natürlich. Aber wenn sich jemand nicht mit unseren Grundwerten identifizieren kann, dann ist er wohl woanders besser aufgehoben", so der Grünen Klubobmann im 14. Bezirk.

Böck ist bis zur nächsten Wahl offiziell ein fraktionsloser Bezirksrat. Die FPÖ ist in Penzing ohnehin zweitstärkste Partei und hat derzeit 16 Mandate. Insgesamt hat die Penzinger Bezirksvertretung 56 Sitze. Die Grünen sind in Zukunft gleichauf mit der ÖVP und stellen nur noch acht Bezirksräte. Zwar haben Rot und Grün somit weiterhin 50 Prozent der Stimmen, brauchen aber in Zukunft andere Parteien für Beschlüsse wie zum Beispiel das jährliche Bezirksbudget. "Ich hätte mir gewünscht, dass Böck sein Mandat niederlegt. Immerhin haben die Menschen Grün gewählt und nicht Blau", so Stark.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
1.261
Alfred Kafka aus Penzing | 12.04.2017 | 19:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.