15.10.2017, 18:28 Uhr

Einladung zum „Tag der offenen Tür“ am Nationalfeiertag 2017 ins Felberturmmuseum

Museum Mittersill: Kommen – Staunen - Unterhalten
Am letzten Öffnungstag in diesem Jahr lädt der Museumsverein Mittersill auch heuer wieder am 26. Oktober 2017 unter dem Motto„Hoamatklong“ und „Hoamatgschichten“ zu einem Tag der offenen Tür ein.
Angeboten werden Führungen durch die Nationalparkausstellung „Wildnis Hochgebirge“, Fotos einzigartiger Wildnis im Nationalpark Hohe Tauern von Ferdinand Rieder sowie der Mineralien-Sonderschau „Neufunde 2016“ , in der heimische Kristallsucher ihre besten Funde aus dem Vorjahr zeigen. Als besondere Attraktion dieser Sonderschau ist das einzige steinzeitliche Bergkristallbeil der Welt zu sehen.
Ein Museum ist nicht nur Bewahrer vergangener Kultur und der Regionalgeschichte, sondern auch ein Ort der Begegnung. Deshalb wird auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten.
„Hoamatklong“ – Einladung zum offenen Singen von Volksliedern
„Wann du lustig bist, kimm glei eina, ruck ma zamm“, so beginnt ein bekanntes Lied.
Das Volkslied, ein Kulturschatz, darf nicht in Vergessenheit geraten. Singbegeisterte PinzgauerInnen tragen unter dem Motto „Hoamatklong“ zum Erhalt dieses Schatzes bei und welcher Rahmen wäre dazu wohl besser geeignet als ein „Heimatmuseum“, um auf wertvolles Liedgut aufmerksam zu machen. Man kann zwar nicht gemeinsam sprechen, wohl aber gemeinsam singen, darum auf zum „Hoamatklong“ im Heimatmuseum Mittersill am Nationalfeiertag um 14.00 Uhr; des gibt a „Hoamatgfühl“.
Renate Ratzenböck, Uttendorf im Pinzgau
Renate Ratzenböck hat Jahrzehnte mit viel Engagement das Keltendorf in Uttendorf aufgebaut und geleitet. Nun hat sie sich zur Aufgabe gemacht, das Volkslied zu pflegen. Liedtexte zum Mitsingen werden bei der Veranstaltung verteilt.

„Oberpinzgauer Mundartausdrücke“ - Lesung
Der Mittersiller Franz Fritz (Jahrgang 1953) hat vor 15 Jahren begonnen, Mundartausdrücke zu sammeln und niederzuschreiben. Als ehemaliger Pfleger im Krankenhaus Mittersill bemerkte er, dass nur mehr selten Pinzgauer Ausdrücke gesprochen werden und viele bereits in Vergessenheit geraten sind. Die gesammelten Ausdrücke wurden in einer Broschüre, herausgegeben vom Tauriska-Verlag, veröffentlicht.
Franz Fritz wird in der Stube des Bauernhauses einige dieser Dialektausdrücke erklären und vom ihm verfasste Geschichten in Pinzgauer Mundart lesen.

Das Museum ist an diesem Tag von 13 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.
Für einen kleinen Ausschank ist gesorgt.

Walter Reifmüller
Museumsleiter
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.