Der Konsument "will" Plastik

BB Redakteur Alexander Holzmann verzichtet in der Mittagspause auf Verpackungsmaterial.
2Bilder
  • BB Redakteur Alexander Holzmann verzichtet in der Mittagspause auf Verpackungsmaterial.
  • hochgeladen von Julia Hettegger

"Plastik-Fastenzeit" im Bezirksblätter Büro – die Mittagspause wird zum Spießrutenlauf zwischen Regalen voll vorverpacktem Gemüse, "zwei plus eins-Aktionen" in Folie und Obst im zehn-Stück-Sackerl. An der Feinkost-Theke kommt das selbst mitgebrachte Geschirr zum auffüllen mit Wurst und Käse nicht gut an. Warum ist Plastik im Handel so präsent?

Hygiene und Haltbarkeit

Die Bezirksblätter haben bei Johann Höflmaier, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Salzburg nachgefragt: "Plastik hat im Lebensmittelhandel mehrere Funktionen. Die Verpackung gewährleistet längere Haltbarkeit der Produkte, verspricht hygienischere Ware, weil Obst und Gemüse nicht von vielen Händen angefasst werden und die Schlichtung in den Regalen ist einfacher", so der Spartengeschäftsführer.

Convenience siegt

Zudem gebe auch der Konsument die Richtung vor: "Die Kunden wünschen Bequemlichkeit und Komfort – convenience. Wenn es in der Mittagspause schnell gehen muss, greift der Konsument zum vorverpackten Weckerl oder zum vorbereiteten Jausensackerl", weiß Höflmaier.

Salmonellengefahr

Eine Alternative wäre es, sich das Jausenbrot selbst zusammenzustellen. Aber an der Feinkost-Theke dürfen Wurst und Käse nicht auf das mitgebrachte Geschirr gelegt werden. "Das hat hygienische Gründe. Der Fachverkäufer weiß nicht, was auf dem Geschirr vorher gelegen hat und, ob es richtig gereinigt wurde. Das Personal riskiert damit Verunreinigungen im Thekenbereich und der zu verkaufenden Ware", klärt der Fachmann auf.

Mehr Vor- als Nachteile

Für Höflmaier bietet Plastik im Lebensmittelhandel mehr Vorteile als Nachteile. "Wir hier in Österreich haben einen hohen Rücklaufanteil an Plastik. Wir sind Vorzeige-Mülltrenner und verhindern damit, dass Plastik statt recyclet, thermisch verwertet wird." Dennoch hält der Spartengeschäftsführer Plastikvermeidung nicht für überflüssig: "Auf Plastik verzichten zu wollen, lässt und bewusster einkaufen und mit Müll und Verpackung reflektierter umgehen, das ist wichtig. Vor allem deshalb, weil sich jeder einzelne Einkauf auf das Angebot im Handel auswirkt."

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081

BB Redakteur Alexander Holzmann verzichtet in der Mittagspause auf Verpackungsmaterial.
Johann Höflmaier, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Salzburg.
Autor:

Julia Hettegger aus Salzburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.