Schule & Forschung
Pressbaumer sind Staatsmeister im Roboter-Bauen

Die frisch gebackenen Staatsmeister aus Pressbaum, das Team SAPies mit Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (3.v.r.), WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz (hinten 5.v.l.), der Leiterin des Pädagogischen Dienstes in der Bildungsdirektion NÖ Doris Wagner (3.v.l.), Wilhelm König Landesschulinspektor für technische Schulen in NÖ a.D. (hinten 4.v.r.), Max Wallner (Stadt St. Pölten - rechts), Christina Veit (Stadt St. Pölten - 2.v.l.) und Spartengeschäftsführer NÖ Industrie Alexander Schrötter (links).
  • Die frisch gebackenen Staatsmeister aus Pressbaum, das Team SAPies mit Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (3.v.r.), WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz (hinten 5.v.l.), der Leiterin des Pädagogischen Dienstes in der Bildungsdirektion NÖ Doris Wagner (3.v.l.), Wilhelm König Landesschulinspektor für technische Schulen in NÖ a.D. (hinten 4.v.r.), Max Wallner (Stadt St. Pölten - rechts), Christina Veit (Stadt St. Pölten - 2.v.l.) und Spartengeschäftsführer NÖ Industrie Alexander Schrötter (links).

  • Foto: Josef Bollwein
  • hochgeladen von Angelika Grabler

Team SAPies aus Pressbaum gewinnt Staatsmeisterschaft des Roboter- und Forschungswettbewerbs für SchülerInnen im WIFI NÖ in St. Pölten

PRESSBAUM/ST. PÖLTEN (pa). 21 Teams aus ganz Österreich kämpften im WIFI NÖ um den Staatsmeistertitel der „F.I.R.S.T.® LEGO® League (FLL) Semi Final Austria“.
Die ersten drei Teams nehmen nun am Zentraleuropafinale „FLL Finale Zentraleuropa 2020“ in Offenburg (Deutschland) teil.

Der Bewerb

Bei den Wettbewerben mussten Jugendliche im Alter von neun bis 16 Jahren in Teams von zwei bis zehn Mitgliedern Aufgaben lösen, die gleichwertig die Elemente „Forschung“, „Teamwork“, „Roboterdesign“ und „Robotgame“ umfassen. Das jährlich wechselnde Wettbewerbsthema stellt immer eine Verbindung zwischen Mensch, Technik und Tagesaktualität her und lautete heuer „City Shaper – Gestaltet das Bauen der Zukunft“.
Den Staatsmeistertitel holte das Privatteam SAPies aus Pressbaum nach Niederösterreich. Die „Silberne“ geht an das Team B.ROBOTS von der HTBL BULME in Graz. Dritter wurde das Team Voradlbär vom Bundesgymnasium Dornbirn. Diese drei Teams bestreiten Anfang März das „FLL Finale Zentraleuropa 2020“ in Offenburg in Deutschland. Dabei qualifiziert sich das beste österreichische Team für das FLL World Festival in Detroit (29. April - 2. Mai 2020).

Spaß und Technik

Im praktischen Teil des Wettbewerbs präsentierten die Teams ihren aus einem Minicomputer, Sensoren, Motoren und LEGO-Steinen bestehenden eigenständig agierenden Roboter, den die Jugendlichen selbst konstruierten. „Bei Lego sind keine Grenzen gesetzt. Das haben die Teilnehmenden heute in eindrucksvoller Weise bewiesen. Der Forschungs- und Roboterwettbewerb kombiniert Spaß an der Technik und Wissenschaft und liefert wichtige Impulse für die technische Begeisterung der jungen Menschen“, so Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und gratulierte den frisch gebackenen Staatsmeistern aus Niederösterreich.

Dieter Lutz, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ: „Es ist eine Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben gemeistert haben. In den gefragten Fähigkeiten liegen Schüsselqualifikationen für unsere Wirtschaft. Wir brauchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über technisches Verständnis verfügen und in der Lage sind, vernetzt zu denken und zu arbeiten.“

Auch Thomas Salzer, WKNÖ-Spartenobmann Industrie und Präsident der Industriellenvereinigung NÖ und unterstützt den Roboterwettbewerb: „Der Roboter- und Forschungswettbewerb trägt dazu bei, dass sich Jugendliche spielerisch mit MINT-Themen wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik befassen. Je früher das Interesse für den MINT-Bereich geweckt wird, desto besser, denn hier entstehen die gut bezahlten Arbeitsplätze der Zukunft. Die Industriebetriebe suchen bereits jetzt händeringend nach Fachkräften aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich.“

NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras: „Es treten hier Kinder und Jugendliche aus Volksschulen, NMS, AHS und HTL an, das ist großartig. Denn Technik ist für alle Altersgruppen spannend — und es ist nie zu früh für Technik. Gerade technische Berufe sind heute mehr gefragt denn je und ich danke den Initiatoren daher für ihr Engagement im so wichtigen naturwissenschaftlichen Bereich. Es ist dies ein wesentlicher und interessanter Beitrag, Jugendliche für technische Berufe zu begeistern.“

Ein wichtiger Partner für den Roboterwettbewerb ist von Anfang an die Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG. „Wir unterstützen diesen einzigartigen Bewerb deshalb so gerne, weil er zur Philosophie unseres Instituts passt. Wir leben Teamarbeit und fördern Kreativität, also genau jene Werte, die auch die Erfolgsgeheimnisse der Schülerinnen und Schüler sind“, erklärt Florian Haiderer als Vertreter der sponsernden Sparkasse Niederösterreich Mitte West Aktiengesellschaft.

Informatik-Mittelschule Stockerau gewann Regionalwettbewerb in Hollabrunn, der Privatverein SAPies aus Pressbaum in St. Pölten

Bevor in St. Pölten der Sieger der Staatsmeisterschaft gekürt wurde, fanden in Hollabrunn und St. Pölten zwei Vorausscheidungen statt. In Hollabrunn setzte sich das Team NöSAPhir der Informatik-Mittelschule Stockerau vor den Schülern der NMS Retz (dieRetzerSteckdosenstecker) und der HTL Hollabrunn (RoboTechTeens) durch.

Autor:

Angelika Grabler aus Klosterneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.