So handhaben die Gemeinden den starken Wachstum in der Region Purkersdorf

Verdichten im Ortskern, Siedlungscharakter erhalten: Vizebgm. Franz Gruber, Bgm. Michael Cech und Raumplaner Jochen Schmid bei der Präsentation des Gablitzer Entwicklungskonzepts, das vor allem auch Raumplanungs-Strategien beinhaltet.
3Bilder
  • Verdichten im Ortskern, Siedlungscharakter erhalten: Vizebgm. Franz Gruber, Bgm. Michael Cech und Raumplaner Jochen Schmid bei der Präsentation des Gablitzer Entwicklungskonzepts, das vor allem auch Raumplanungs-Strategien beinhaltet.
  • hochgeladen von Tanja Waculik

REGION PURKERSDORF. "Gablitz liegt in einer dynamischen Region. Im Großraum Wien, wo eine Bevölkerungszunahme noch über viele Jahre prognostiziert ist. Das sind Trends auf die wir keinen Einfluss haben", hielt Raumplaner Jochen Schmid vom Unternehmen Knollconsult fest, als er letzten Donnerstag das neue Entwicklungskonzept der Gemeinde Gablitz präsentierte. Die Zahlen geben ihm recht: Alleine seit Jahresbeginn 2016 sind knapp 500 Menschen in die Region Purkersdorf gezogen (siehe Zur Sache). Doch wie händeln die Gemeinden diesen Zuzugs-Druck? Wir fragten nach.

"Moderates Wachstum"

Das Entwicklungskonzept, das dem Gablitzer Gemeinderat im Juni zum Beschluss vorgelegt werden soll, soll für "moderates Wachstum" sorgen. Innerhalb der nächsten 15 Jahre wird ein Wachstum auf insgesamt 7.000 Einwohner erwartet (derzeit etwa 6.163 inkl. Zweitwohnsitzer). Die raumplanerische Strategie des Konzepts lautet daher: bewusst verdichtete Bebauung entlang der Hauptverkehrsader B1 und im Zentrum, Erhalten der Einfamilienhausstruktur in den Siedlungsgebieten.

Grenzen der Infrastruktur

Auch in den anderen Gemeinden des Teilbezirks Purkersdorf setzt man auf eine derartige Strategie, wie die Ortschefs auf Nachfrage der Bezirksblätter erklären. "Die Siedlungsgrenzen sind eindeutig festgelegt, an denen ist nichts zu rütteln", erklärt Bgm. Peter Buchner und erklärt, dass internen Berechnungen zufolge Mauerbachs bauliche und infrastrukturelle Möglichkeiten mit etwa 5.500 Einwohnern (dzt. etwa 4.700) ausgeschöpft sein sollen. Auch Wolfsgrabens infrastruktureller "Zenit" sei mit etwa 2.500 Einwohnern erreicht (dzt. etwa 2.100), erklärt Bgm. Claudia Bock: "Großartig kann Wolfsgraben gar nimmer expandieren, sonst müssten wir z.B. Wasserleitungen und Kanalisation überdenken. Das wäre finanziell schon ziemlich heftig."

Klein, aber fein

"Wir haben eine ganz geringe Steigerung bei der Bevölkerungszahl", weiß Bgm. Johann Novomestsky aus Tullnerbach. Innerhalb der nächsten drei Jahre stünden zwar noch zwei Bauprojekte an, doch insgesamt laute das Motto, so Novomestsky: "Wir bleiben klein – mit einer geringen Prokopf-Verschuldung."

Warnung: Schneller Wachstum wird teuer

In Purkersdorf erwartet sich Bgm. Karl Schlögl die 10.000-Hauptwohnsitzer-Marke etwa rund um's Jahr 2020 zu erreichen. "Der ‚große Schwung‘ ist vorbei, der war in Purkersdorf in den Jahren 2010 bis 2012. Seit dem herrscht langsames Wachstum von maximal 80 Leuten pro Jahr", so Schlögl. Auch hier setzt man auf verdichteten Wohnbau im Zentrum und entlang der B44 und der B1. "In den Siedlungsgebieten sind wir sehr stark restriktiv geworden", hält Schlögl fest. Doch er warnt: "Wenn man sehr rasch wächst, muss auch die Infrastruktur rasch wachsen, und das ist kostenintensiv."

Pressbaum zieht die Bremse

Dies soll mit zahlreichen Maßnahmen im Flächenwidmungs- und Bebauungsplan rechtzeitig verhindert werden, wie Pressbaums Bgm. Josef Schmidl-Haberleitner erklärt: "Bei uns gibt es derzeit eine Bausperre, weil wir den Zuzug steuern wollen. Es sind so viele Großbauten hier errichtet worden, dass wir auch die Infrastruktur entsprechend anpassen müssen." Im Kerngebiet soll künftig eine höhere Bauklasse zugelassen werden, in Siedlungsgebieten wiederum wurden Baufluchtlinien eingezogen um weitere Verbauung zu stoppen. Die künftige Ortsgestaltung will man außerdem im Zuge eines Dorf- und Stadterneuerungsprozesses gemeinsam mit den Bürgern diskutieren und festlegen.

ZUR SACHE:

Jahresbeginn 2011 zählte der Gerichtsbezirk Purkersdorf insgesamt 28.916 Einwohner (Hauptwohnsitzer). Fünf Jahre später, 2016, zählte man bereits 29.901 Einwohner in der Region. Das entspricht einer Zunahme von 3,4% (+985 Ew.). Mittlerweile zählt man in der Region etwa 30.388 Einwohner, im Vergleich zu 2016 ein Zuwachs von 1,6% (487 Ew.), im Vgl. zu 2011 ein Plus von 5% (1.472 Ew.).
Von 2016 auf 2017 legte Pressbaum mit einem Zuwachs von 3% (223 Ew.) vergleichsweise am stärksten zu.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zahlreiche Umwidmungen: Pressbaum zügelt Zuzugs-Druck
"MeinBezirk 2020"-Serie: Die Region unter Druck

Autor:

Tanja Waculik aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Rechtsanwalt Roland Schöndorfer verteidigte den Haupttäter.

Landesgericht Krems
Suchtgiftdeal und Geldforderung liefen aus dem Ruder

BEZIRK KREMS (kb). Den vier bisher unbescholtenen jungen Männern aus St. Pölten würde man auf den ersten Blick keine der Taten zutrauen, die am Kremser Landesgericht bei der Verhandlung eines Schöffengerichts zur Sprache kamen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft (schwerer Raub) entwarf jedoch Szenen wie aus dem Drehbuch eines reißerischen Thrillers. Ein Kilo um 5000 EuroDer Hauptangeklagte, ein 19-jähriger Schüler und Gelegenheitskiffer, wurde von einem Bekannten gefragt, ob er ihm ein Kilo...

Lokales
2 Bilder

Biberbach
Faule Eier: Betrugsvorwürfe gegen Biberbacher Betrieb

BIBERBACH. Ein Insider brachte gemeinsam mit den Oberösterreichischen Nachrichten und der Süddeutschen Zeitung die Zustände in einem eierverarbeitenden Betrieb in Biberbach ans Tageslicht. Maden und Schimmel Laut Medienberichten sollen in der Fabrik "ekelerregende Zustände" herrschen. Die genannte Anzeige stammt den Medienberichten zufolge von einem oberösterreichischen Privatdetektiv. Dieser stellte auch den "Oberösterreichischen Nachrichten" und der "Süddeutschen Zeitung" Fotos,...

Lokales
Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg

FORSCHUNG
AHCP Treffen der Supercomputer-ExpertInnen am IST Austria

KLOSTERNEUBURG (OTS). Das jährliche Austrian High-Performance Computing (AHPC) Treffen zum Thema Supercomputing findet dieses Jahr vom 19. bis 21. Februar 2020 am Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg statt. 120 nationale und internationale ExpertInnen treffen sich zum Austausch über die Aspekte der Anwendung in der Forschung und den Betrieb von Supercomputern. Neben hochkarätigen TeilnehmerInnen aus den USA wird u.a. auch IST Austria Professor und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.