Taxis im öffentlichen Dienst

Peter Grosskopf und Dieter Wedermann sind die Initiatioren von E-Mobil Pressbaum
2Bilder
  • Peter Grosskopf und Dieter Wedermann sind die Initiatioren von E-Mobil Pressbaum
  • Foto: ae
  • hochgeladen von Anita Ericson

REGION PURKERSDORF (ae). Weit verstreute, oft kleine Siedlungen, sind typisch für die Gemeinden im Wiental. Daraus ergibt sich das Problem, dass zwar die Ortskerne halbwegs gut ans öffentliche Bahn- und Busnetz angebunden sind, es außerhalb der Zentren aber an regelmäßigen Verbindungen fehlt. Diese Lücke schließen die Orts- bzw. Anrufsammeltaxis in Mauerbach, Purkersdorf und Gablitz – ein Angebot, das seit vielen Jahren gut angenommen wird. Hiervon profitieren insbesondere auch weniger mobile Bewohner, meist ältere Leute ohne Auto, die den Weg zur nächsten Haltestelle alleine nicht mehr schaffen.

Eingespieltes System
Das Purkersdorfer Stadttaxi fährt Mo bis Sa, man nimmt es für eine Fahrt zwischen Daheim und Haupt- oder Sportplatz bzw. retour. Es kostet mit VOR-Monatsticket 2 Euro, der günstige Preis wird von der Stadt subventioniert. Abends steht es zu den Ankunftszeiten der Züge aus Wien beim Bahnhof Purkersdorf Zentrum, um Passagiere (oder lokale Gasthausgeher) nach Hause zu bringen. Das Gablitzer Ortstaxi kostet 2 Euro für Fahrten innerhalb von Gablitz bzw. 3 nach Purkersdorf oder Mauerbach, es ist Mo, Mi und Fr jeweils am Vormittag im Einsatz. Das Mauerbacher Ortstaxi kostet mindestens doppelt so viel und fährt nur am Dienstag. Bestellt wird bei allen per Telefon mindestens eine halbe Stunde im Vorhinein.

Pressbaumer E-Privatinitiative
Diese Ortstaxis sind eine nicht mehr wegzudenkende Ergänzung zum Angebot der Öffis im Wiental. Nur in Pressbaum, ausgerechnet der flächenmäßig größten Gemeinde, fand sich keine kommunale Lösung. So ergriffen Peter Grosskopf und Dieter Wedermann 2016 selbst die Initiative und gründeten den Verein E-Mobil Pressbaum nach Eichgrabener Vorbild. Man finanziert sich – und seine mittlerweile zwei Nissan-Leaf-E-Autos – über Mitgliedsbeiträge sowie eine staatliche Förderung. Jedes Mitglied hat gegen einen Beitrag von 20 Euro im Monat das Recht auf kostenlose Fahrdienste innerhalb der Gemeindegebiete Tullnerbach und Pressbaum.
Die Fahrten werden telefonisch vorbestellt, Betriebszeiten sind Mo bis Sa, 8.30 bis 21 Uhr. Rund 50 der insgesamt 175 Vereinsmitglieder zahlen einen deutlich geringeren Betrag und stellen sich ehrenamtlich als Fahrer zu Verfügung. Das Angebot boomt, letzten Monat konnte man erstmals über 1000 Personenfahrten verbuchen, man rechnet für heuer mit rund 11.000 Taxidiensten. Rund die Hälfte der Fahrten hat den Bahnhof Tullnerbach Pressbaum als Ziel oder Ausgangspunkt.

Saturday Night Fever
Als speziellen Service für Nachtschwärmer gibt es noch die wochenendlichen Nachtzüge um 1 Uhr ab Hütteldorf nach Purkersdorf Zentrum und Tullnerbach Pressbaum. Außerdem gibt es das Nachteulen Taxi 31300: Einwohner von Gablitz, Purkersdorf, Pressbaum, Tullnerbach und Wolfsgraben erhalten am Gemeindeamt die Nachteulenkarte, die in Wien-Hütteldorf dem zuvor bestellten Taxi vorgelegt wird – die Fahrt nach Hause kostet dann nur mehr zwischen 8 und 12 Euro (gültig zwischen 2.30 und 3.30 Uhr). Mauerbach wiederum schießt die Hälfte des Taxipreises (max. 10 Euro) für die Heimfahrt nach dem letzten Bus zu.

Peter Grosskopf und Dieter Wedermann sind die Initiatioren von E-Mobil Pressbaum
Rudi Wächter ist ein Fahrer des Purkersdorfer Stadttaxis.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen