SPÖ Reutte will Verkehrsinfrastruktur im Bezirk verbessern

BEZIRK. Im Talkessel Reutte wird von den sieben Gemeinden derzeit mit dem öffentlichen Verkehr lediglich der verpflichtende Schülertransport wahrgenommen. Alle anderen Verkehrsverbindungen sind über den Tag verteilt vor allem auf den Tourismus abgestimmt, der auch vereinzelt von PensionistInnen benutzt wird. Die ins Leben gerufenen Ruftaxis sind für Einzelfahrten eine wunderbare Möglichkeit, können aber in keiner Weise einen täglichen Pendeldienst abdecken!

Die größte Gruppe der Bevölkerung sind jedoch die täglich arbeitenden Menschen, die beim öffentlichen Verkehr leider nicht berücksichtigt werden. Gerade in der Früh zum Arbeitsbeginn von 06:30 Uhr bis 08:30 Uhr steht nur der Schülertransport, der meist total überfüllt ist, zur Verfügung. Zudem werden die großen Gewerbegebiete in Höfen und Lechaschau (Multivac, Kochmedia, usw.) sowie auf der anderen Lechseite die PLANSEE- Gruppe und die E-Welt überhaupt nicht angefahren. Obwohl zu diesen Gewerbegebieten jeden Tag mehrere tausend Menschen zur Arbeit und am Abend wieder nach Hause pendeln müssen, ist keine öffentliche Verkehrsinfrastruktur vorhanden. Einen abgestimmten Verkehrsplan zwischen Bahn und Bus, um Beschäftigte in einer angemessenen Zeit direkt vom Bahnhof in die Gewerbegebiete wie z.B. zu PLANSEE und am Abend zu mehreren Zeitpunkten auch wieder retour zu befördern, ist ebenfalls nicht vorhanden.

Durch die geforderte und verstärkte Flexibilisierung in der Arbeitswelt ist es nicht mehr möglich, zu einem fixen Arbeitsende die Arbeitsstätte zu verlassen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele mit dem eigenen PKW speziell in der Winterzeit fahren müssen und es gerade zum Arbeitsende von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr in Reutte zu regelmäßigem Verkehrsstillstand kommt. Die Parkplatzsituation ist ebenfalls eine Katastrophe und die Anrainer steigen zunehmend auch wegen versperrten Zufahrten auf die Barrikaden.

Wir, die SPÖ Ortsorganisation Reutte und Umgebung, fordern die Gemeinden im Talkessel Reutte und Umgebung auf, sich verstärkt um den öffentlichen Verkehr für die arbeitende Bevölkerung einzusetzen, damit es auch in Reutte und Umgebung möglich wird, ohne eigenen PKW jeden Tag auf die Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. Die arbeitenden Menschen sind die größte Gruppe der Steuerzahler und haben ebenfalls ein Anrecht auf eine leistbare Mindestinfrastruktur. Viele Familien könnten sich dadurch ein zweites Auto ersparen!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen