Bezirk Ried
"Aktion scharf" bei Biotonnen trägt erste Früchte

So soll eine Biotonne aussehen.
4Bilder
  • So soll eine Biotonne aussehen.
  • Foto: BAV Ried
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Seit September 2019 werden die Biotonnen im Bezirk Ried von Mitarbeitern des BAV Ried und des Sammelunternehmens kontrolliert – und im Bedarfsfall auch stehengelassen.

BEZIRK RIED (nagl). Was im September 2019 in einigen Pilotgemeinden startete, wurde 2020 auf den gesamten Bezirk Ried ausgerollt: die „Aktion scharf“ bei Biotonnen. Der Bezirksabfallverband (BAV) Ried, die Gemeinden, Sammler und Kompostierer ziehen dabei an einem Strang, um die Bioabfallqualität zu verbessern. So funktioniert‘s: Biotonnen, welche offensichtlich mit Störstoffen verunreinigt sind, werden bei der Sammlung stehen gelassen. Die betroffenen Liegenschaftseigentümer finden eine rote Karte auf ihrer nicht entleerten Biotonne und müssen die Sonderentleerung als Restabfall extra bezahlen. Bereits wenige Monate nach Start der Aktion verbesserte sich die Qualität des Bioabfalls merklich. „Die ‚Aktion scharf‘ hat voll ins Schwarze getroffen. Die Mehrheit der Bevölkerung findet die Aktion gut und gerecht. Es kommen nun auch verstärkt positive Rückmeldungen unserer Kompostierer“, freut sich Karl Ehwallner, Vorsitzender des BAV Ried.

Unterwäsche, Schuhe, Besteck

Ein Grund der Aktion ist, dass es für die Kompostierer nicht mehr zumutbar war, die extrem hohe Anzahl an Störstoffen händisch und mechanisch zu entfernen. Beim Besuch auf den Kompostieranlagen im Bezirk wurde schnell klar, was der häufigste Störstoff ist: Plastik, welches Biotonnen-Benutzer in ihre eigenen Biotonnen geworfen haben. Auch viele andere skurrile Dinge wurden auf der Kompostieranlage schon gefunden: Unterwäsche, Schuhe, ganze Bestecksets und vieles mehr, das auf keinen Fall in die Biotonne gehört (Auflistung der Dinge unten).

Die richtigen Sackerl

In der Kompostieranlage Gerner in Taiskirchen merkt man laut Rosi Gerner die Aufklärungsarbeit, die im Bezirk Ried passiert ist, deutlich: „Die Qualität der Biotonne ist viel besser geworden. Probleme machen jedoch nach wie vor Kaffeekapseln und kleine Katzenfuttersackerl.“ In der Kompostieranlage Augustin in Hohenzell/Obernberg sowie in der Kompostieranlage Einfinger in Tumeltsham ist die Verbesserung der Biotonnenqualität ebenfalls spürbar. Die Stadt Ried startete mit der „Aktion scharf“ im Herbst 2020. Rote Karten häuften sich hier vor allem in der Innenstadt, doch kam es schnell zu einer Verbesserung. Ein Appell von Abfallberaterin Sonja Glatzel: „Bitte werfen Sie nur Bio-Abfall in Ihre Biotonne! Sackerl aus Maisstärke mit dem Logo ‚Keimling‘ oder ‚OK Kompost‘ dürfen als Vorsammelhilfe verwendet werden, da sie rückstandsfrei verrotten.“ Kollegin Gudrun Pichler-Zecha ergänzt: „Nur weil auf einem Sackerl ‚95 Prozent recyclebar‘ steht, heißt das nicht, dass es biologisch abbaubar ist. Bitte achten Sie darauf!“

Der Bezirksabfallverband (BAV) will mit der "Aktion scharf" darauf aufmerksam machen, dass nicht alles in der Biotonne entsorgt werden darf.

Folgende Dinge gehören hinein:
– Obst- & Gemüseabfälle
– Schnittblumen, Gartenunkräuter
– Kaffeefilter, Teebeutel
– Kleintiermist, Eierschalen
– Essensreste
– verdorbene Lebensmittel (ohne Verpackung!)
– Knochenreste
– Holzasche, Sägespäne
– Küchenrolle, Servietten

Diese Dinge bitte nicht:
– Fette & Speiseöle
– flüssige Lebensmittelreste
– rohes Fleisch, Tierkadaver
– Zigarettenstummel
– Katzenstreu & Hundekot
– Plastik jeglicher Art
– ... und alle anderen Dinge, die nicht verrotten!

Bei Fehlwurf gibt's die rote Karte
Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen