Leserbrief von Thaddäus Berneder
Tiertransporte – Hauptsache die „Marie“ stimmt

Schreiben auch Sie uns einen Leserbrief an ried.red@bezirksrundschau.com oder BezirksRundschau Ried, Wohlmayrgasse 6, 4910 Ried.
  • Schreiben auch Sie uns einen Leserbrief an ried.red@bezirksrundschau.com oder BezirksRundschau Ried, Wohlmayrgasse 6, 4910 Ried.
  • Foto: pogonici/Fotolia
  • hochgeladen von Bernadette Wiesbauer

Mit Entsetzen habe ich im Fernsehen die schrecklichen Bilder über die Tiertransporte quer durch Europa gesehen. Obwohl schon seit Jahrzehnten diese furchtbare Tierquälerei allen Verantwortlichen bekannt ist, wurde von keiner Regierung, von keinem Landwirtschaftsministerium, außer beschwichtigender Worte, etwas dagegen unternommen. Diese Empathielosigkeit und vor allem diese Geldgier der Nutznießer und Agrarlobbyisten gegenüber der wehrlosen Kreatur ist einfach zum Fremdschämen. Mehr als 40 Millionen Rinder, Schafe, Schweine und über 1 Milliarde Hühner werden per LKW und Schiff über Tausende von Kilometern ohne ausreichende Tränkung und Fütterung einer Tortur unterzogen, um dann – falls sie den Transport überhaupt überleben - in Drittländern wie der Türkei, dem Libanon oder Usbekistan grausam geschächtet zu werden. Ein Milliardengeschäft, bei dem das Leid der Tiere billigend in Kauf genommen wird. Hauptsache die „Marie“ stimmt. Gegen ein Ausfuhrverbot in Drittländer wehren sich die Erzeuger, weil der Transport lebender Tiere billiger kommt, und die Zuchtverbände, weil sie männliche Kälber, die weder für die Milchproduktion noch für die Mast taugen, gewinnbringend loswerden. Wo bleibt der Aufschrei der Jugend, die sich zwar lautstark für das Klima einsetzt, das Tierleid aber ignoriert? Ein „Fridays for animals“ wäre ein wichtiger Schritt für die gepeinigte Kreatur.

Autor:

Bernadette Wiesbauer aus Ried

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen