19.09.2014, 13:51 Uhr

Arbeiten mit Rute und Pendel

Mit einem Pendel kann man Erd- und Wasserstrahlen erspüren. (Foto: Foto: fotolia/Sonja Birkelbach)
ST. PETER. Johann Berger – diplomierter Lebensraumberater – lehrt den Umgang mit Rute und Pendel in Theorie und Praxis. Am Mittwoch, 1. Oktober um 19.30 Uhr, ist Treffpunkt im Pfarrheim. Wer ein eigenes Pendel (Ketterl etc. ) besitzt, sollte es mitbringen. Zum Abschluss des Abens ist eine Monochord-Klangmeditation geplant.

Spuren lesen
Geomantie heißt so viel wie „Lesen in den Spuren des Sandes“. Es umfasst sowohl die Betrachtung der uns umgebenden Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft, als auch den Raum und die Energie dazwischen, den Äther. Es ist die Bestandsaufnahme meines Lebensraumes. Radiästhesie ist die Strahlenfühligkeit und bedeutet prinzipiell „Wahrnehmung mit allen Sinnen“. Ob es nun geobiologische Zonen wie Wasseradern oder Gitter sind, deren Kräfte man nutzen kann oder meiden soll, Materialien, Farben, Formen, Licht usw., mit allem steht der Mensch in Verbindung und unterstützt oder schwächt ihn. Pendel und Rute sind die Werkzeuge, um diese Zonen anzuzeigen. Der Eintritt beträgt 4 Euro (Paare: 6 Euro).
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.