22.11.2016, 11:19 Uhr

Sportmittelschule Niederwaldkirchen pfeift auf Gewalt

Anneliese Buschberger, Petra Derndorfer, Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner, Gertraud Engleder und Erika Leibetseder, Vertreterinnen des Soroptimist Clubs Rohrbacher Land, Schülerinnen der vierten Klassen und Landes-Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger und Direktor Thomas Baumgartner (v. l.).

Soroptimistinnen unterstützen die Fortsetzung eines Projektes, damit Mädchen selbstbewusster werden.

NIEDERWALDKIRCHEN (bayr). Selbstbewusst "Nein" sagen, wenn etwas nicht passt und sich notfalls wehren können – sollte für Mädchen selbstverständlich sein. Darauf will auch der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen, der am 25. November, begangen wird, hinweisen. In der Sportmttelschule Niederwaldkirchen, der größten Pflichtschule des Bezirks – wird seit vielen Jahren mit Nachdruck daran gearbeitet, das Selbstvertrauen der Mädchen zu stärken.

Pflichtkurs in der 4. Klasse
"Wir bieten den Schülerinnen der vierten Klassen Selbstbehauptungskurse an", berichtet Direktor Thomas Baumgartner. Heuer haben 32 Mädchen daran teilgenommen. Seit der Einführung – damals wurden sie noch Selbstverteidigungskurs genannt – haben an der Schule etwa 300 Mädchen gelernt, sich im Notfall wehren zu können. "Wir wollen diese Kurse beibehalten, solange es die Sportmittelschule gibt", betonte Baumgartner die Wichtigkeit. Der Soroptimist Club Rohrbacher Land mit der aktuellen Präsidentin Erika Leibetseder unterstützt das Projekt an der Schule nun finanziell, damit es fortgeführt und auch auf andere Schulen im Bezirk ausgeweitet werden kann. Leibetseder: "Wir finden es wichtig, dass Mädchen selbstbewusst auftreten, rechtzeitig Gefahr erkennen und Grenzen aufzeigen und damit sich selbst schützen können. Darum unterstützen wir das Projekt gerne, damit es weitergeführt werden kann.

Folgeprojekt startet
"Mein Körper gehört mir", ist das Folgeprojekt, das gemeinsam mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft des Landes an der Schule demnächst angeboten wird. "Dabei geht es darum, dass junge Frauen gute und schlechte Berührungen erkennen und sich gegen Gewalt klar zur Wehr setzen können. Jedes fünfte Mädchen ist im Laufe ihres Lebens von Gewalt betroffen", sagt Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger.

Zur Sache:
Lehrer oder Direktoren, die dieses Projekt auch an ihrer Schule umsetzen möchten, können sich gerne Tipps und Anregungen von den Kollegen aus der Neuen Sport-Mittelschule Niedewaldkirchen holen.

Die Sportmittelschule Niedewaldkirchen lädt zum Info-Abend ein: Am Montag, 28. November, findet dieser um 19 Uhr im Speisesaal statt. "Der Abend soll eine Orientierungshilfe für einen Schulwechsel in die NSMS sein", sagt Direktor Thomas Baumgartner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.