06.12.2017, 09:13 Uhr

Spendenabend für die Kinder- und Jugendpsychiatrie

Leonhard Thun-Hohenstein, Projektleiterin Katharina Kerkmann und Josef Voithofer (Foto: Neumayr)
SALZBURG. Salzburgs Caterer-König Josef Voithofer rief und alle kamen. Die Rede ist von seinem traditionellen „Abend mit Freunden“ in Stiegls Brauwelt. Es wäre nicht das Familienunternehmen Voithofer, würde man den Abend nur für sich und die Freunde machen und so unterstützt er heuer ein Projekt der Freunde der Kinder- und Jugendpsychiatrie, bei dem es um den Umgang mit Tieren geht. „Es geht in unserem Projekt um tiergestütze Pädagogik. Dabei kommt der mobile Bauernhof des Stadtstalles Salzburg zu uns in die Klinik und wir auch den Bauernhof mit unseren Patienten besuchen können. Das sind Leistungen die weder die Krankenkassen noch die Spitäler zahlen aber sehr wichtig für unsere Patienten sind.“, erklärte Projektleiterin Katharina Kerkmann.

Aufruf, um Danke zu sagen

„Es ist enorm wichtig, dass die Kinder mit der „normalen“ Welt und Tieren in Berührung kommen, die sie bei uns im Haus nie kennenlernen. Die Kinderpsychiatrie ist eine Therapieform die Kindern hilft, in ihrer seelischen Not wieder ins Leben zurück zu kommen. Die Kinder lernen mit den Tieren Verantwortung, Pflege, Versorgung und Nähe“, schilderte der Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie Prof. Leonhard Thun-Hohenstein.

Nach der Vorspeise sah man dann auch schon Firmenchef Josef Voithofer gemeinsam mit Sohn Martin und Ehefrau Dorli mit einem riesigen gelben Sparschwein durch die Reihen gehen um selbst für viele Einnahmen zu sorgen. „Es ist uns ein besonderes Anliegen am Jahresende ein Hilfsprojekt zu unterstützen. Es ist ein Aufruf an alle meine Gäste Danke zu sagen und für dieses Projekt zu spenden und ich hoffe, dass die Spar-Sau noch gut gefüttert wird!“, freute sich Voithofer und verpflegte mit gutem Beispiel vorangehend, das Sparschwein mit großen Scheinen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.