03.10.2017, 17:21 Uhr

Neuer Nahverkehrszug "Cityjet" nimmt am 10. Dezember in Salzburg Fahrt auf

LR Hans Mayr im Führerstand des neuen Cityjets.

Zwei Garnituren verkehren vorerst auf der Strecke Freilassing – Linz, ab April 2018 kommen vier weitere Cityjets zwischen dem Salzburger Hauptbahnhof und Wörgl dazu.

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember wird es vor allem für die Pendler aus dem nordöstlichen Flachgau Verbesserungen auf geben. Dann verkehren pro Stunde nämlich ab Neumarkt auf der S2-Achse drei REX-Züge und der neue Cityjet-Garnituren. Im April 2018 werden weitere sechs Cityjets auf der Strecke Salzburg – Zell/See – Wörgl auf zum Einsatz.

Die Bezirksblätter waren bei der Probefahrt am Dienstagnachmittag zwischen Salzburg und Straßwalchen dabei und haben die neuen Annehmlichkeiten für Passgiere getestet: Verstellbare Sitze mit Fußablagen, Steckdosen und Tische bei jedem Sitz sowie Leselampen und Tischchen sorgen für Komfort. Die CO2-gesteuerte Klimaanlage (sie misst die Atemluft im Zug) sorgt für angenehme Temperaturen – bei bis zu 40 Grad im Freien. 258 Sitzplätze – und bei Bedarf ebensoviele Stehplätze – LED-Beleuchtung, Niederflureinstiege sowie eine vom Zugführer zu bedienende ausfahrbare Behindertenrampe sollten keine Wünsche an Klimaschutz und Komfort offen lassen.


Hier geht's zum Bezirksblätter-Videobeitrag:


Eines der modernsten WCs garantiert auch Rollstuhlfahrern uneingeschränkte Bewegungsfreiheit sowie Sichereheit am stillen Örtchen. Außerdem finden Fahrgäste mit Babys und Kleinkindern dort einen stabilen und klappbaren Wickeltisch vor – mit LED-Beleuchtung, der den Nachwuchs aber nicht blendet.

Der Cityjet bringt 3.500 PS auf die Schiene und fährt 160 Stundenkilometer. Von den insgesamt zwölf Achsen sind acht vollangetrieben – das bedeutet, der Zug schafft sehr hohe Beschleunigungswerte. Besonders ist auch, dass etwa ein Drittel der beim Bremsen rückgewonnen und in den Fahrbetrieb zurückgespeist wird.

LR Hans Mayr: "Der Cityjet ist ein Teil der Verbesserungen, die wir auf dem Nordost-Ast in Salzburg umsetzen wollen. Mit dem Fahrplanwechsel wird der Takt auf der S2 verdichtet, in 14 Tagen werden wir das Seniorenticket präsentieren. Wir wissen, dass wir in unserem Bundesland noch sehr viel mehr tun müssen – vom Neubau der Strecke Salzburg – Neumarkt für die Magistrale von Paris nach Budapest, über Infrastrukturverbesserungen  über den Pass Lueg bis zu einem landesweiten Ticket für Pendler. Das wird eine große Herausforderung, die wir in den kommenden Jahren bewältigen wollen."
0
2 Kommentareausblenden
2.676
Peter Würti aus Pinzgau | 04.10.2017 | 07:33   Melden
17.290
Stefanie Schenker aus Salzburg Stadt | 04.10.2017 | 08:42   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.