19.09.2014, 15:18 Uhr

NEOS fordern, dass betriebliche Kinderbetreuung gefördert wird

Landessprecher Christian Dreyer kämpft für mehr Flexibilität bei der Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungseinrichtungen. „Alle ausgebildeten Tagesmütter/-väter sollen wählen können, ob sie im eigenen Haushalt oder im Haushalt der Kindeseltern bzw. in einem Unternehmen od. Firma Kinder betreuen“. (Foto: NEOS)
NEOS-Landessprecher Christian Dreyer fordert, dass Betriebe endlich auch Kinderbetreuung für Ihre Mitarbeiter anbieten können. Dazu muss das Salzburger Kinderbetreuungsgesetz geändert werden, denn betriebliche Kinderbetreuung wird nicht gefördert, es sei denn die Einrichtung wird als öffentliche Kinderbetreuung installiert.

Christian Dreyer: „Das ist ein Schildbürgerstreich – Betriebe erhalten die gleichen Auflagen wie reguläre Kindergärten, obwohl sie kleiner sind, und die Eltern sowieso im gleichen Gebäude arbeiten“. Um mehr und vor allem flexiblere Kinderbetreuungsplätze zu schaffen, sollten Betriebe gefördert und die Auflagen den Erfordernissen für Kleinstgruppen angepasst werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.