03.10.2016, 11:16 Uhr

Martin Ragginger rast beim Saisonfinale in Hockenheim zum Sieg

Siegerinterviews sind die schönsten: Der Salzburger Martin Ragginger nach seinem Sieg in Hockenheim. (Foto: ADAC GT Masters)

Ein versöhnlicher Abschluss der schwierigen Rennsaison für das Porsche-Duo vom Team Herberth Motorsport.

SALZBURG/HOCKENHEIM (ap). Nach einer schweren Saison feiern Martin Ragginger und sein Teamkollege Robert Renauer beim letzten Rennen der ADAC GT Masters in Hockenheim einen heiß umkämpften, aber schließlich doch souveränen Sieg. Für das Porsche-Duo vom Team Herberth Motorsport ist es der bereits zweite Saisonsieg in der „Liga der Supersportwagen“. Überschattet wurde das Finale von einem schweren Unfall des Titelaspiranten Jules Gounon. Das Rennen wurde in der Folge unterbrochen und mit einer halben Stunde Verzögerung fortgesetzt.

"Wir gaben die richtige Antwort"

Nach dem technischen Defekt beim Rennen am Vortag war das genau die Antwort, die sich Martin Ragginger vorgestellt hatte. Schon das Qualifying am Vormittag lief optimal: „Mein Team hat einen super Job gemacht und uns ein tolles Auto bereitgestellt", so Ragginger, der sich den Porsche 911 mit Teamkollege Robert Renauer teilt.

Nur kurz die Führung abgegeben

Im Rennen selbst gab sich der 28-jährige Salzburger keine Blöße: Vom Start weg behauptete er die Führung und ließ dem gewohnt starken Markenkollegen Kevin Estre keine echte Überholchance. Bis zum verpflichtenden Boxenstopp samt Fahrerwechsel behauptete der Mozartstädter die Führung, am Weg zurück auf die Strecke schob sich das Porsche-Duo Kevin Estre/David Jahn hauchdünn in Führung. Doch diese dauerte nur kurze Zeit, als die Konkurrenten eine Stopp-and-Go-Zeitstrafe aufgebrummt bekamen.

Renauer brachte die Führung ins Ziel

Gerade als sich das Rennen etwas beruhigte, ein Schreckensmoment: Im Zweikampf mit einem Grasser-Lamborghini verlor Jules Dounon die Kontrolle über seine Corvette und schlug mit hohem Tempo in den Leitplanken ein. Das Rennen wurde in der Folge mit der roten Flagge unterbrochen und erst mit einiger Verzögerung nach der erfolgreichen Bergung des Piloten fortgesetzt. Die letzten 15 Minuten waren dann ein klarer Fall für „Raggis“ Teamkollegen Robert Renauer, der die Führung kontrolliert ins Ziel brachte.

"Zumindest das Finale klappte nach Maß"

„Der heutige Sieg ist ein versöhnlicher Ausklang für diese Saison. Normalerweise hätten Robert und ich auch bis zuletzt um den Titel mitkämpfen müssen, aber leider mussten wir zu viele Rückschläge verkraften“, freute sich Raggi über den Sieg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.