21.10.2016, 13:51 Uhr

Küken-Projekt mit "flauschigem" Lerneffekt

Eine Runde Kuscheln mit den Küken stand jeden Tag auf dem Stundenplan in der Volksschule Dorf an der Pram. (Foto: Bettina Hinterholzer)

Was war zuerst – das Ei oder das Huhn? In der Volksschule Dorf an der Pram waren's jedenfalls die Eier.

DORF/PRAM (ska). Man stelle sich das vor: 32 flauschige kleine Küken zum Kuscheln und Streicheln. Mit dem Projekt "Vom Ei zum Huhn" hat Klassenlehrerin Bettina Hinterholzer für einen Ausnahmezustand in der Volksschule Dorf an der Pram gesorgt. Drei Wochen lang brütete sie mit ihren 18 Schülern der ersten Klasse Eier aus. 40 Stück wurden im Brutkasten gehegt und gepflegt bis schlussendlich 32 Küken schlüpften. Jetzt geht das außergewöhnliche Projekt ins Rennen um den Bezirkssieg bei der Aktion "Lernen fürs Leben".

"Die geschlüpften Küken haben die Schüler in einem Aufzuchtstall, den ein Vater eigens gebaut hat, in der Klasse großgezogen", beschreibt Hinterholzer. Als Erstfutter für die Tiere gab's Eierschalen. "Die Schüler haben dafür ihre Ostereier aufgespart", sagt die Klassenlehrerin. Denn kurz nach Ostern ging's los mit dem Projekt.

Die Kinder wurden vor allem in ihrer sozialen Kompetenz geschult, ist sich Hinterholzer sicher. "Sie mussten sich aufeinadern verlassen und haben gelernt, eigenverantwortlich zu handeln." Schon beim Ausbrüten waren täglich je zwei Kinder eingeteilt, die Eier zu besprühen und zu wenden. An den Wochenenden übernahm die Klassenlehrerin diese Aufgabe. Und während der gesamten Projektzeit bemühten sich die Schüler nicht zu laut zu sein. "Der Geräuschpegel musste natürlich unten gehalten werden", erkärt Hinterholzer. Nach dem Schlüpfen galt es, sich um die Tiere zu kümmern. Jeden Tag stand eine Stunde Kuscheln auf dem Stundenplan: "Die Kinder wickelten sich in Decken und legten sich ein Küken auf die Brust, um es zu wärmen", beschreibt sie.

Schon vor Start des Projekts, stellte sich die Klassenlehrerin die Frage: "Wohin mit den Küken am Ende? In einem Elternabend erklärten sich einige Mütter und Väter bereit, die Tiere bei sich aufzunehmen. So bekamen laut Hinterholzer etwa zwei Drittel der Schüler je zwei Küken mit nach Hause, um sie dort fertig großzuziehen.

Hier geht's zu den Infos über die BezirksRundschau Aktion "Lernen fürs Leben". Achtung: Nur noch heute (21. Oktober) können Projekte angemeldet werden!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.