Lunz: Mahnmal erinnert an NS-Zeit

Das Mahnmal
50Bilder

Vergangenen Freitag wurde beim WasserCluster Lunz das Mahnmal von Florian Pumhösl eröffnet.

LUNZ AM SEE. Um die Rolle von Lunz in der NS-Vergangenheit zu aufzuarbeiten, wurde im Jahr 2018 ein Projekt des WasserClusters in Kooperation mit der Abteilung Kunst im öffentlichen Raum des Landes NÖ ins Leben gerufen. Hierzu recherchierte der Historiker Christian Rabl zu den Ereignissen in der NS-Zeit.

Eröffnung des Kunstwerks
Zum Abschluss des Projektes wurde nun das von Florian Pumhösl geschaffene Kunstwerk – welches sich auf einer steilen Wiese an der Doktor-Carl-Kupelwieser-Promenade gegenüber des WasserClusters befindet – vor dem WasserCluster Gebäude eröffnet.

Die Geschichte des Ortes
Das Gebäude welches heute dem Universitätszentrum für die Erforschung aquatischer Ökosysteme – WasserCluster – als Standort dient, wurde 1940 als Gaujugendheim erbaut und diente als Wehrertüchtigungslager für die Hitlerjugend. Dieses diente vor allem der Indoktrinierung Jugendlicher mit der nationalsozialistischen Ideologie.

Künstlerischer Zugang
Pumhösls Kunstwerk besticht durch Einfachheit. Es handelt sich um eine fünf Meter breite und drei Meter hohe weiße Sgraffitowand, die einen angebrachten Ausschnitt des Stimmzettels zum Anschluss Österreichs an Nazideutschland zeigt, welche im April 1938 stattfand. Diese Volksabstimmung war öffentlich – also nicht geheim – und war nicht allen Österreichern zugänglich, da viele durch rassistische Verordnungen ausschlossen wurden. Das Mahmal zeigt eindrücklich, dass politische Verantwortung von jedem Einzelnen getragen werden muss, da demokratische Rechte nicht einfach naturgegeben sind, sondern hart erkämpft wurden und auch beschützt werden müssen.

Die Eröffnung
Thomas Hein, Leiter und Geschäftsführer des Lunzer WasserClusters plädierte bei seiner Eröffnungsrede für das Mahnmal vor zahlreichen Besuchern für "Zuversicht und Verantwortung", das Kunstwerk weise darauf hin, dass Mehrheiten entscheiden, jedoch jeder Einzelne dazu beiträgt: "So werden Dinge verändert!"

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sarah Fischer und ihr Vater Ewald haben sich gut in Tokio eingelebt.
Video 2

Olympia NÖ
Bettencheck & Gefühls-Achterbahn: Olympia-Show vom 30.07.2021

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Gewichtheberin Sarah Fischer. Vater Ewald Fischer gibt uns nun einen exklusiven Einblick in die Gefühlslage seiner Tochter. Und der große Bettencheck im olympischen Dorf in Tokio. Exklusive Infos dazu und vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Die stärkste Frau Österreichs aus Rohrendorf bei Krems sprang im letzten Moment auf den Olypmia-Zug auf. Plötzlich kam ein positiver Coronatest dazwischen und die 20-Jährige musste erneut um...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen