E-Zigaretten
"Viel Dampf" um nichts im Mostviertel

Dampfen statt Rauchen: Experten sind sich einig, dass das Dampfen die Schadstoffbelastung um über 90 Prozent reduziert.
  • Dampfen statt Rauchen: Experten sind sich einig, dass das Dampfen die Schadstoffbelastung um über 90 Prozent reduziert.
  • Foto: Roland Mayr
  • hochgeladen von Roland Mayr

Nach den Todesfällen in den USA wird stark von E-Zigaretten abgeraten. Doch was steckt wirklich dahinter?

REGION. "Das ist genau so schädlich wie das Rauchen", "Im Fernsehen haben sie gesagt, das ist tödlich!" oder "Geh, da ist ja nur Chemie drin" – solche Aussagen erhält man von Leuten, wenn man sie bezüglich der E-Zigaretten befragt.
Die Bezirksblätter haben sich umgehört und bei "Dampfern" und Experten nachgefragt.

Dampfen statt Rauchen

Viele ehemalige Raucher aus der Region haben ihr Laster durch den Umstieg auf E-Zigaretten aufgeben können.
Einer von ihnen ist der 31-jährige Christian Hödelsberger aus Gaming aus dem Bezirk Scheibbs: "Ich habe bereits während meiner Jugendzeit mit dem Rauchen begonnen und im Dezember des Vorjahres wegen gesundheitlicher Probleme von heute auf morgen damit aufgehört, da ich auf E-Zigaretten umgestiegen bin. Seitdem fühle ich mich viel wohler, ich kann besser schlafen und das Atmen fällt mir wieder um einiges leichter."
Auch Markus Rumpelmayer aus Ebersdorf bei Leiben aus dem Bezirk Melk ist durch das "Dampfen" schon seit einiger Zeit rauchfrei: "Zu Beginn war ich zwar etwas skeptisch, habe mich dann allerdings in einem Shop umfassend beraten lassen und bin Anfang des Jahres vom Rauchen auf E-Zigaretten umgestiegen. Seitdem sind diverse körperliche Aktivitäten für mich nicht mehr so anstrengend und ich bekomme seither wieder viel besser Luft."

Am besten gar nicht Rauchen

Der Allgemeinmediziner Syrus Nikou aus Gresten ist der Meinung, dass man am besten überhaupt erst gar nicht zu rauchen beginnen sollte. In den Liquids der E-Zigaretten sind laut seiner Aussage Stoffe enthalten, die nicht in der Atemluft vorkommen sollten.
"Bezüglich der Vorfälle in den USA kann ich nur sagen, dass die Produkte bei uns in der EU verlässlich kontrolliert werden und E-Zigaretten dazu beitragen können mit dem Rauchen aufzuhören", sagt Syrus Nikou.

Weniger giftig als Tabak

Lungenfacharzt Reinhold Neuwirth aus Melk ist der Ansicht, dass elektronische Zigaretten weniger Gift enthalten als der handelsübliche Tabak, da kein Teer enthalten ist. Aber es sind andere chemische Dämpfe drin. "E-Zigaretten sind, falls der Rauchstop aus eigener Initiative nicht funktioniert, jedoch sicher eine gute Alternative", meint Neuwirth.

"Fadenscheinige Argumente"

Der Pharmakologe und Toxikologe, Universitätsprofessor Bernhard-Michael Mayer, äußert sich zu den Vorfällen in den USA: "Die schweren Lungenerkrankungen in den Vereinigten Staaten beruhen auf dem Dampfen von Marihuana-Liquids, die illegal mit toxischen Stoffen gestreckt und am Schwarzmarkt von Drogendealern bezogen wurden. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung hat die Unbedenklichkeit konventioneller, bei uns legal im Handel erhältlicher ,Liquids‘ in einer offiziellen Stellungnahme betont."
Laut Aussage des Experten sind E-Zigaretten kein Mittel zur Raucherentwöhnung, sondern weniger schädliche Genussmittel für Raucher: "Bei uns werden Raucher nicht zum Umstieg ermuntert, sondern mit fadenscheinigen Argumenten davon abgeschreckt."
Seit über zehn Jahren sind E-Zigaretten erhältlich, weltweit dampfen bis zu 50 Millionen Menschen ohne gesundheitliche Probleme. "Klinische Studien zeigen deutliche Verbesserungen der Lungenfunktion und des Herz-Kreislauf-Systems von Rauchern, die komplett auf das Dampfen umgestiegen sind. Hinweise auf Schädlichkeit am Menschen gibt es bisher noch keine", gibt Uni-Professor Mayer Auskunft.

Infos zu E-Zigaretten

Die elektrische Zigarette, E-Zigarette, elektronische Zigarette oder Vaporizer genannt, ist ein Gerät, das in den meisten Fällen durch eine elektrisch beheizte Wendel eine Flüssigkeit (das sogenannte "Liquid") zum Verdampfen bringt. Der dabei entstehende Nassdampf wird vom Konsumenten inhaliert oder gepafft. Im Unterschied zur Zigarette findet kein Verbrennungsprozess statt.

Autor:

Cornelia Neuhauser aus Scheibbs

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.