Schneechaos 2019
Traum-Bilanz trotz Schneekatastrophe am Hochkar

Die größte Schnee-Schatzsuche Niederösterreichs: Zum Saisonende am Hochkar buddelten Kinder 100 Sachpreise aus dem Schnee.
2Bilder
  • Die größte Schnee-Schatzsuche Niederösterreichs: Zum Saisonende am Hochkar buddelten Kinder 100 Sachpreise aus dem Schnee.
  • Foto: Fahrnberger
  • hochgeladen von Roland Mayr

Saisonschluss am Hochkar: Positive Bilanz trotz Schneechaos im Jänner, tolle Werbung als "Schneeloch".

GÖSTLING. Am Hochkar blickt man trotz einiger besonders schwieriger Wochen im Jänner, als der Katastrophen-Alarm ausgerufen wurde und die Straße gesperrt werden musste, auf eine zufriedenstellende Saison zurück.

Schneemassen am Hochkar

"Auch zum Saisonende Anfang April hatten wir genügend Schnee am Hochkar, um Top-Frühlingsbedingungen garantieren zu können. Wer noch ein paar herrliche Tage am Berg verbringen wollte, hatte noch einmal die beste Gelegenheit dazu", zeigt sich Rainer Rohregger, der als Geschäftsführer der Hochkar Bergbahnen tätig ist, sehr zufrieden.

Eine schwierige Saison

Doch dabei gestaltete sich die heurige Wintersport-Saison in den Ybbstaler Alpen aufgrund der unglaublichen Schneemassen wahrlich alles andere als einfach.
"Die Tage, an denen das Hochkar Katastrophenschutzgebiet und das Skigebiet gesperrt war, stellten uns und unsere Partner – von der Skischule bis zu den Gastronomen und Hoteliers – vor große Herausforderungen. Schlussendlich konnten wir durch großen, persönlichen Einsatz aller Beteiligten die Situation bewältigen – und wir sind sicher alle noch ein wenig enger zusammengerückt", so Rainer Rohregger weiter.

160.000 Gäste am Hochkar

Insgesamt 14 Tage standen die Seilbahnanlagen am Hochkar im Jänner still. Diese Tatsache bewirkte, dass die besonders erfreulichen Bilanzzahlen der vorangegangenen Wintersaison 2017/18 nicht erreicht werden konnten.
Insgesamt 160.000 Gäste besuchten in der heurigen Saison das Hochkar, das sind um rund zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Ein starker Februar mit vielen Sonnentagen und besten Schneebedingungen ließ den Rückstand auf den Schlusswert schrumpfen. Im Februar konnte sogar ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 22 Prozent verzeichnet werden.

Positionierung als echtes "Schneeloch"

"Für uns ist die vergangene Saisonbilanz trotzdem als sehr positiv zu bewerten. Dem kaufmännischen Verlust steht viel Positives gegenüber. So sollte man etwa den bereits angesprochenen Zusammenhalt in der Region unbedingt hervorheben, die Unterstützung durch das Land Niederösterreich, den Bund und alle Freiwilligen oder auch die internationale Live-Berichterstattung, in der zahlreiche Medienteams das Hochkar als ,Schneeloch‘ positionierten und somit unseren Bekanntheitsgrad erhöhten", sagt Rainer Rohregger.

Weitere Infos gibt's hier und auf Facebook.

Die größte Schnee-Schatzsuche Niederösterreichs: Zum Saisonende am Hochkar buddelten Kinder 100 Sachpreise aus dem Schnee.
Feine Grillerei gab's zum Saisonabschluss am Hochkar.
Autor:

Roland Mayr aus Scheibbs

Roland Mayr auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.