29.03.2017, 10:54 Uhr

„Die Macht der Kränkung“ - Prim Dr Reinhard Haller beim Lionsclub Zillertal

Im Bild von links nach rechts: Friedrich Haun und Herbert Empl Lionsclub Zillertal, Prim Dr Reinhard Haller und Dr Klaus Dengg Lionsclub Zillertal
Zell am Ziller: Neue Mittelschule | Der Mann weiß, wovon er spricht: Reinhard Haller hat als Gerichtspsychiater viele Kriminelle aus nächster Nähe erlebt und sie analysiert. Was diese Menschen zu ihren Taten antreibt, das beschreibt Haller in seinem neusten Buch: "Die Macht der Kränkung". Für Haller sind nicht nur Morde, Vergewaltigungen oder Mobbing die Folge von Kränkungen, die Menschen erlebt haben. Diese Gefühle können sogar zu Kriegen führen, so seine These.

Am 28. März 2017 war der weitum bekannte Psychiater und Neurologe Univ Prof Primarius Dr Reinhard Haller, Leiter des Krankenhauses Stiftung Maria Ebene in Frastanz Vorarlberg, auf Einladung des Lionsclubs Zillertal zu Gast in der Aula der Neuen Mittelschule Zell am Ziller und hielt dort zum Thema „Die Macht der Kränkung“ einen hochinteressanten Vortrag. Die Aula der NMS Zell war mit ca 460 Zuhörerinnen und Zuhörern bis auf den letzten Platz gefüllt und Prof Dr Haller verstand es auch ohne Mithilfe von Powerpoint oder sonstigen technischen Vortragshilfen „mit der Macht des Wortes“, das Publikum bei seinen Ausführungen in seinen Bann zu ziehen, sodass man die sprichwörtliche Nadel fallen gehört hat.

Nahezu jedem menschlichen Problem liegen Kränkungen zugrunde. Kränkungen greifen unsere Selbstachtung, unser Ehrgefühl und unsere Werte an. Sie treffen uns im Innersten, können uns aus der Bahn werfen, uns krank machen und sogar zu den grausamsten Verbrechen und Kriegen führen. Kein Streit, kaum ein Konflikt und nur wenige Krisen, die nicht auf Kränkung zurückzuführen sind. Kränkungen trüben das Lebensglück, lösen mannigfaches Leid aus, stoßen Menschen in Bitternis und bestimmen viele Schicksale. Kränkungen sind eine große psychologische Macht und liegen vielen menschlichen Problemen zu Grunde. Sie treffen uns im Innersten, können sowohl psychische als auch körperliche Krankheiten auslösen und führen zu zahlreichen privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Konflikten. In der Arbeitswelt haben sie besonders als Mobbing große Bedeutung und verursachen dadurch enorme Kosten.

Anhand ausgewählter Beispiele aus der Historie und der Praxis veranschaulichte der Arzt und Psychiater Reinhard Haller, welche Macht Kränkungen über uns ausüben können. Er spricht auch darüber, wie es gelingen kann, an seelischen Verletzungen nicht nur zu wachsen, sondern auch die eigene Persönlichkeit zu stärken.
Kränkungen sind in unserer Gesellschaft ein Tabu- Thema. Warum ist das so ? Und Prof Haller erklärt dazu: „Ein Grund liegt darin, dass Kränkung kein wissenschaftlicher Begriff ist. Das merkt man schon daran, wie schwierig es ist, ihn genau zu beschreiben. Auch in meiner Ausbildung zum Mediziner wurde das Thema kein einziges Mal angesprochen. Im Privatleben ist das Thema ein Tabu, weil es bedeutet, eine Schwäche zuzugeben. Besonders Jugendliche sagen immer, dass sie cool sind, dabei ist meist das Gegenteil der Fall. In meinem Buch erzählte ich von einem amoklaufenden Schüler, der als Grund für seine Tat angibt, dass bei einer Klassenfahrt nach Rom vor acht Jahren keiner mit ihm das Zimmer teilen wollte“.

Wie geht man mit Kränkungen um, eine zentrale Botschaft allein gibt es nicht, so Dr Haller. Denn die Bewältigung von Kränkungen ist eine außerordentlich schwierige Angelegenheit, aber sicher ein lohnendes Unterfangen. Allerding fühle man sich bei der konkreten Überwindung von Kränkungen, die zumeist tief sitzen und sehr nachhaltig wirken, meist hilflos. Wir wollen unsere Verletzlichkeit niemandem anvertrauen, so der Psychiater und unsere psychischen Probleme jeglicher Art möglichst verbergen und ja keine Schwäche eingestehen. Um Kränkungen konstruktiv zu bewältigen, seien bestimmte Schritte im Bereich der Einstellung, der Reflexion und der Wertung sehr hilfreich. Da sei z.Bsp ein erster Schritt, dass man die so genannte Lufthohheit über das Kränkungsgeschehen übernehme, dann Transparenz schaffe, die Kränkungsbotschaft gründlich analysiere, oder dass man, wenn möglich, in die Haut des Kränkenden schlüpfen könnte. Man könnte weiters einfach loslassen, einen Perspektivenwechsel vornehmen oder ganz einfach verzeihen, was natürlich der beste Umgang mit der Kränkung sei, so Prof Haller.

Fazit: Jeder kränkt und wird gekränkt. Glaubt man dem medizinischen Fachmann, stellen Kränkungen die Hauptursache für Konflikte, ja die „Wurzel der meisten menschlichen Übel“ dar, und das nicht nur auf sozialer und psychischer Ebene, sondern auch auf somatischer. Der als Gutachter von Jack Unterweger, Franz Fuchs oder NS-Euthanasie-Arzt Heinrich Gross, sowie als TV-Kommentator bekannt gewordene Psychiater und psychiatrische Gerichtsgutachter Haller hat sich in „Die Macht der Kränkung“ die Aufgabe gestellt, ein „Kränkungsbewusstsein“ zu schaffen, welches vom Publikum bei seinen viel gebuchten Vorträgen gerne und eben bewusst angenommen wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.