20.10.2016, 10:18 Uhr

Lawinenverbauung nimmt Form an

Baustellenbesichtigung: LH-Stv Josef Geisler, Gebietsbauleiter Josef Plank, WLV Leiter Siegfried Sauermoser, Tux Bgm Simon Grubauer. (Foto: Foto: Privat)

LH-Stv Josef Geisler besuchte Lawinenschutzbauten für die Ortsteile Hintertux und Neu-Hintertux

HINTERTUX. Vor 22 Jahren haben im Zillertal die Arbeiten am Lawinenschutz für die Ortsteile Hintertux und Neu-Hintertux sowie die Zufahrt zum Gletscher begonnen. Derzeit wird die sogenannte Hintertux-Lawine verbaut. Die Hintertux- und die Schmittenberg-Lawine stellen für 27 Gebäude in den Ortsteilen Hintertux und Neu-Hintertux sowie für die Zufahrtstraße zum Hintertuxer Gletscher auf rund 600 Metern Länge eine große Gefahr dar. Immer wieder musste die Straße dort wegen Lawinengefahr gesperrt werden - mit gravierende Auswirkungen auf Bevölkerung und Tourismus. In den Jahren 1994 bis 2008 wurden die ersten Sicherungsmaßnahmen an der Schmittenberg-Lawine durchgeführt. Durch eine Stützverbauung und gezielte Aufforstungen wurde die Lawinengefahr für die betroffenen Ortsteile deutlich reduziert. Für die Sicherung vor der Schmittenberg-Lawine wurden 6,3 Millionen Euro investiert. Im Juni 2012 begannen dann die Arbeiten an der Lawinenverbauung an der sogenannten Hintertux-Lawine - mehr dazu in Startschuss für größte Lawinenverbauung. Die Wildbach-und Lawinenverbauung errichtet derzeit eine Stützverbauung samt Verwehungszaun. 2.200 Stahlschneebrücken müssen mühevoll in das steile Gelände gesetzt werden. Rund ein Viertel der Fläche ist bereits verbaut, der Rest soll bis zum Jahr 2025 fertiggestellt sein. Die Kosten an den Sicherungsarbeiten sind mit 13,1 Millionen Euro veranschlagt. Davon trägt der Bund 55 Prozent, 20 Prozent das Land Tirol und 25 Prozent die Gemeinde Tux.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.