06.07.2017, 13:29 Uhr

Trinkwasser: Weil es wichtig ist

BEZIRK (red). Die Wasserversorger haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Infrastruktur im Wasserbereich auf- und auszubauen. Rund 80.000 Kilometer Trinkwasserleitungen, das entspricht etwa der doppelten Äquatorlänge, wurden verlegt. Pro Jahr werden von den Wasserversorgern rund 850 Millionen m³ Trinkwasser aus Brunnen und Quellen gewonnen. Laut der aktuellen Studie „AQA Wasserreport“ sind rund 90 % der Österreicherinnen und Österreicher mit der Qualität des Leitungswassers zufrieden. Auch das Wissen, um die vielfältigen Aufgaben der Wasserversorger, wächst in der Bevölkerung laut Umfrage stetig.

Tiroler Sicht

2.700 Quellen und Brunnen sichern öffentliche Trinkwasserversorgung in Tirol
Das Tiroler Trinkwasser stammt in den öffentlichen Anlagen zu mehr als 90 % aus Quellen, etwa 10 % stammen aus Brunnen. Rund 96 % der Bevölkerung in Tirol sind an die öffentliche Trinkwasserversorgung angeschlossen. Der hohe Qualitätsstandard kann aber nur dann gewährleistet werden, wenn Gemeinden und deren kommunale Betriebe, Verbände und Genossenschaften die Anlagen vorausschauend errichten, betreiben und instand halten. Dazu bedarf es neben hochqualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch öffentlicher Gelder. Die Summe der für die Jahre 2016 bis 2021 erwarteten Investitionskosten im Bereich der Trinkwasserversorgung in Tirol liegt laut Prognose aus dem Jahr 2015 bei etwa 142 Millionen Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.