Alles zum Thema Trinkwasser

Beiträge zum Thema Trinkwasser

Lokales
"Verbotene" Wasserentnahme: 600 Euro Strafe für Firmenchef aus dem Bezirk Braunau.

600 Euro Strafe
"Verbotene" Entnahme von Brunnenwasser

BEZIRK. Ein Grundstückspächter im Bezirk muss Strafe zahlen, weil der aus dem Hausbrunnen Wasser für sein Firmengebäude genutzt haben soll. Laut Landesverwaltungsgericht (LVWG) dürfen das aber nur die Grundstückseigentümer.  Die BH Braunau hatte gegen den Firmenchef eine Strafe von 700 Euro verhängt. Dagegen erhob der Geschäftsführer Beschwerde beim LVWG. Er begründete den Einspruch damit, dass er nur eine minimale Menge Wasser entnommen habe und der Brunnen bereits auf dem gepachteten...

  • 06.02.19
Politik
Hubert Koller sieht den Bundesrat als Europa- und Zukunftskammer: "Wir wollen den Schutz des Trinkwassers in den Verfassungrang bringen."

Neuer Bundesratsvizepräsident
"Lassen nicht so mit uns umspringen, wie es die Regierung tut"

Der Weststeirer Hubert Koller ist neuer Vizepräsident im Bundesrat. Einen spannenderen Zeitpunkt hätte er sich nicht aussuchen können: Derzeit besteht im Bundesrat eine historische Mehrheit. „Schon spannend, wo man hinkommen kann.“ Hubert Koller blickt in seiner Heimatgemeinde auf 1.070 Metern Seehöhe gerne zurück: Hier, in Soboth, begann vor 34 Jahren seine politische Laufbahn, ganz bedächtig als Gemeinderat. Nach 14 Jahren Vizebürgermeister, elf Jahren Bürgermeister und einem kurzen...

  • 05.02.19
Lokales
Bauamtsleiter Dietmar Pregenzer ist für das Digitalisierungsprojekt verantwortlich.
4 Bilder

Digitale Erfassung in Mils
Wasserverlust wird kontrolliert

Die Gemeinde Mils investiert heuer über 100.000 Euro in die digitale Erfassung des Wassernetzes. MILS. In anderen Gemeinden gehört sie längst zum Standard: die digitale Erfassung des Wassernetzes. In Mils hinkt man diesem Maßstab jedoch hinterher. 2019 soll das endlich geändert werden. Dietmar Pregenzer ist Bauamtsleiter der Gemeinde und auch für das Vorantreiben der digitalen Wasserfassung verantwortlich. Wenn es irgendwo einen Rohrbruch gab oder andere Probleme mit dem Wassernetz...

  • 31.01.19
Lokales
EVN Wasser Mitarbeiter Jakob Denk, Bezirksleiter Netz NÖ  Walter Trachsler, EVN Wasser Geschäftsführer Raimund Paschinger, Bürgermeister Rainer Hirschmann, Netz NÖ Mitarbeiter, Roland Wallner, Vizebürgermeister Reinhard Fürnsinn, Planungsbüro ÖSTAP Marius Kaindl und Schandachens Ortsvorsteher Markus Zimmermann
3 Bilder

EVN versorgt nun erste Schandachener mit Wasser

Wasserversorgung der Katastralgemeinde Schandachen ist in Betrieb. Grametten und Illmanns folgen noch dieses Jahr. SCHANDACHEN / BEZIRK. Die Hitzeperioden vergangener Sommer haben gezeigt, dass eine Versorgung mit sauberem Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit ist. "Immer mehr Phasen langanhaltender Trockenheit setzen die Waldviertler Gemeinden unter Druck. Die Situation verschärft sich und führt dazu, dass immer mehr Hausbrunnen aufgegeben werden", führte EVN Wasser Geschäftsführer...

  • 29.01.19
Politik

Klagenfurt am Wörthersee und die Trinkwasserversorgung
Geheimer Kontrollamtsbericht "Karawankenquellen"? Und offene Fragen zur Trinkwasserversorgung in der Landeshauptstadt?

Die Stadt Klagenfurt am Wörthersee  hat vor Jahren die Trinkwasserversorgung in das stadteigenen Unternehmen "Stadtwerke AG." ausgelagert.  Seit dem sind Informationen etc.  für die Trinkwasserkunden primär nur noch durch Vertreter der Stadtwerke-Gruppe zu bekommen. Im Klagenfurter Gemeinderat wurde der Punkt "Trinkwasserversorgung"  in den letzten Jahren kaum diskutiert - wie u.a. den Sitzungsprotokollen des  Gemeinderates  von 2015 bis 2018 zu entnehmen ist (Ausnahme - die event....

  • 28.01.19
Lokales
Die Bohrung soll in den nächsten Tagen beginnen.

Bohrung geplant
Ebensee investiert in Trinkwasserversorgung

EBENSEE. In den kommenden Tagen werden mit dem Seilbagger die Bohrungsarbeiten für das zweite Standbein der Ebenseer Trinkwasserversorgung begonnen. Aus der Bohrung mit einem Durchmesser von 600 Millimeter können zukünftig aus einer Tiefe von 60 bis 80 Meter unter der Oberfläche mit zwei Pumpen bis zu 30 Liter pro Sekunde bestes Trinkwasser gefördert werden. Die technische Planung und Beratung erfolgt duch DI ZT Peter Adler und Dr. phil. Peter Baumgartner.

  • 09.01.19
Politik
Ingo Appé will die öffentliche Wahrnehmung des Bundesrates verbessern

Bundesratspräsident
Ingo Appé richtet Fokus auf Trinkwasserschutz

Seit April ist Ferlachs Bürgermeister Ingo Appé (SPÖ) Bundesrat. Mit 1. Jänner übernimmt er als Präsident des Bundesrates den Vorsitz für ein halbes Jahr. Das ist die vierthöchste politische Funktion in Österreich und die derzeit höchste SPÖ-Funktion im Bund. Mit der WOCHE sprach er über die neue Aufgabe. KÄRNTEN. Nach Bundespräsident, Präsident des Nationalrates und Bundeskanzler wird Bundesrat Bgm. Ingo Appé ab 1. Jänner die vierthöchste politische Funktion bundesweit bekleiden. Ganz kalt...

  • 27.12.18
Bauen & WohnenBezahlte Anzeige
Der Experte für ausgezeichnete Trinkwasserqualität ist ihr NÖ Installateur. Fachgerechte Installation, optimale Materialwahl und passende Filtersysteme stellen sicher, dass Korrosion, Kalk oder Verschmutzung vermieden werden.

Wasser - das wichtigste Lebensmittel

Wasser ist lebensnotwendig und daher sehr wertvoll. Wie bei allen Lebensmitteln stehen Hygiene und Frische an erster Stelle. Der Experte für ausgezeichnete Trinkwasserqualität ist ihr NÖ Installateur. Fachgerechte Installation, optimale Materialwahl und passende Filtersysteme stellen sicher, dass Korrosion, Kalk oder Verschmutzung vermieden werden. Jede Trinkwasserinstallation in den eigenen vier Wänden ist einzigartig. Reden Sie mit Ihrem Installateur-Betrieb vor Ort, damit ihr...

  • 18.12.18
Lokales
Die Feuerwehren des Bezirks mussten heuer bereits über 500 Mal ausrücken, um Bürger mit Wasser zu versorgen.
2 Bilder

Wetterkapriolen
Brunnen im Bezirk trocknen immer mehr aus

Noch nie gab's so wenig Regen wie heuer – noch nie mussten die Feuerwehren so oft Wasser liefern. BEZIRK SCHÄRDING (ebd). Eine erste Jahresbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigt: 2018 wird unter die vier wärmsten Jahre der 252-jährigen Messgeschichte eingehen. Klar ist, dass es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie so viele Sommertage (mit mindestens 25 Grad) in Oberösterreich gegeben hat: An der Spitze liegt Schärding – mit 107 Tagen. Der bisherige...

  • 11.12.18
Lokales
<f>Zum sparsamen</f> Umgang mit Wasser wird in Steinbach am Ziehberg im Einzugsbereich der Kronbauerquelle geraten.

Wenig Niederschlag
Wasserquellen versiegen

STEINBACH (sta). Lang andauernde Trockenperiode gefährdet die Versorgung mit Trinkwasser. In Oberösterreich gab es heuer bis zu 60 Prozent weniger Regen, als üblich. Die Grundwasserstände sind niedrig bis sehr niedrig. Die Folgen spüren vor allem Hausbrunnen-Besitzer. Viele dieser Brunnen sind trocken. Noch nie mussten so viele Brunnen nachgebohrt werden, wie heuer. Eine eindeutige Sprache spricht auch die Statistik des Landesfeuerwehrverbandes zu Nutzwassertransporten. Um die Versorgung...

  • 11.12.18
Gesundheit
Trinkwasserhygiene ist sehr wichtig.

Wasser sauber halten
Trinkwasser: Tipps zur Vermeidung von Keimen

BEZIRK. Wasser ist einer der größten Schätze in Österreich. Leider wissen viele nicht, dass Trinkwasser bei falschem Umgang in der Hausinstallation verkeimen und zum Gesundheitsrisiko werden kann. „Zwei Drittel des in Österreich getrunkenen Wassers kommen aus der Leitung. Trotz der gesundheitlichen Relevanz ist ein Problembewusstsein über Trinkwasserhygiene in Österreich kaum vorhanden“, erklärt Herbert Wimberger, Präsident des Forums Wasserhygiene. Bakterien vermeidenMit ein paar einfachen...

  • 11.12.18
Lokales
Bgm. Josef Wallner, Stadthistoriker Gerhard Fischer, Elke Kleindinst, Vzbgm. Anton Fabian und Manuela Suppan (v.l.) mit der Trophäe.

Deutschlandsberg
100 Jahre Deutschlandsberg mit Blick in die Zukunft

Nach einem üppig bespielten Jubiläumsjahr blickt man in Deutschlandsberg gespannt auf die Zukunft. DEUTSCHLANDSBERG. "Ich möchte mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken, die sich für das umfangreiche Programm zu ‚100 Jahre Stadt Deutschlandsberg‘ engagiert haben. Es waren 30 Workshop-Gruppen und über 1.000 Aktive aus der Bevölkerung eingebunden, das war hervorragend", betont Toni Fabian, Vzbgm. der Stadt Deutschlandberg und federführender Organisator im Jubiläumsjahr. Als Krönung des...

  • 20.11.18
Lokales
Baustart ist erfolgt: Bürgermeister Gregor Löffler und Projektverantwortliche präsentieren die Pläne zu Burgaus Anschluss an den Wasserverband Thermenland.
2 Bilder

Anschluss an Wasserverband Thermenland
Marktgemeinde Burgau sichert sich ihre Wasserversorgung

Fließender Austausch über Landesgrenzen hinweg: Marktgemeinde Burgau macht künftig mit dem Wasserverband Thermenland "gemeinsame Sache." Um die Wasserversorgung langfristig zu sichern beschreitet die Marktgemeinde Burgau künftig länderübergreifende Wege. "Unser gemeindeeigener Hochbehälter ist durch den aufgrund des Bevölkerungszuwachses in den vergangenen Jahren zu klein geworden. "Wir sind vom Land Steiermark beauftragt worden unsere Wasserversorgungsanlage zu erweitern und an den Stand...

  • 07.11.18
Lokales
Feierliche Eröffnung des Weinitzen Hochbehälters Wassermeister Sieghard Janach, Wasserwerksleiter Peter Weiß, Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner, Stadträtin Katharina Spanring und Geschäftsgruppenleiter-Stellvertreter Herwig Töscher (von rechts)
4 Bilder

Villach
Hochbehälter Weinitzen eröffnet

Der Hochbehälter Weinitzen wurde feierlich eröffnet. Weitere Neubauten sollen folgen.  VILLACH. Rund 1,8 Millionen Euro wurden in den neuen Hochbehälter in Weinitzen investiert. Die Bauweise aus Edelstahl ist neuartig. Das Speichervolumen wurde von 90 m3 auf 1.000 m3 Wasser erhöht. "Das ist gut das zehnfache", sagt Wasserreferentin Katharina Spanring. Durch die Vergrößerung könne das Versorgungsgebiet künftig auf das nördliche Ortsgebiet von St. martin erweitert werden.  „Der neue Behälter...

  • 02.11.18
Lokales
Das Rennweger Trinkwasser war ein Jahr lang mit Arsen belastet, bis die Behörden die Quelle sperrten

Trinkwasser
Arsen in Rennweger Wasser: FPÖ-Staudacher "entsetzt" über Behörden

RENNWEG, KLAGENFURT. Nach der Grenzwertüberschreitung von Arsen im Rennweger Trinkwasser im Sommer 2018 (die WOCHE berichtete), ist FPÖ-Landtagsabgeordneter Christoph Staudacher "entsetzt". Die Causa war kürzlich Thema in einer Landtagssitzung, er wirft dabei Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) "Gleichgültigkeit" in ihrem Vortrag vor. Die Sanitätsbehörde habe ein Jahr lang "zugesehen".  Seit Juli 2017 bekannt "Die höchsten Verantwortungsträger des Sanitätswesens in der...

  • 28.10.18
Lokales

Trinkwasser
EVN chloriert Wasserleitungen von Ottenthal bis Laa

OTTENTHAL. Eine Wasseruntersuchung in Ottenthal bei der eine geringfügige Verkeimung festgestellt worden war, führt zu umfangreichen Desinfektionsmaßnahmen der EVN.  Im Leitungssystem zwischen Kottingneusiedl und Ottenthal werden nun Schutzchlorierungen durchgeführt. Dadurch ist auch der der Bereich „Laa Ost“ (Kellerhügel, Neustadt, etc.) betroffen, sowie Neudorf. Es kommt zu Chlorgeruch im Trinkwasser, der die nächsten Tage anhalten wird. Laas Bürgermeisterin Brigitte Ribisch gibt aber...

  • 17.10.18
Lokales

Trinkwasser wieder sauber!
Entwarnung!

Bürgermeister Bernhard Karnthaler gibt in Lanzenkirchen-Frohsdorf Entwarnung (Meldung von 15.10.2018)! Das Trinkwasser ist somit wieder frei von jeglichen Bakterien und genießbar ohne es vorher abzukochen und hat gewohnte Trinkwasserqualität!  Save juice, drink water!

  • 16.10.18
Lokales
Die Wasser-Genossenschaft zählt rund 100 Mitglieder

Trinkwasser-Debatte in Liebenfels entfacht

Wasser-Genossenschaft lehnt Angebot der Gemeinde ab. Neuer Vorstand will Konzept erarbeiten. Ex-Mitglied übt harte Kritik. LIEBENFELS (stp). Das Trinkwasser in Liebenfels scheint hart umkämpft. Nachdem die Wasser-Genossenschaft Liebenfels ein Angebot der Gemeinde über die Übernahme vorliegen hatte, wurde dieses abgelehnt. Der alte Vorstand trat zurück, vor knapp zwei Wochen wurde ein neuer von den etwa 100 Mitgliedern der Genossenschaft gewählt.  Ex-Mitglied übt Kritik Nun kommt Kritik...

  • 16.10.18
Lokales

Trinkwasser verunreinigt
Save water, drink juice!

Lanzenkirchen/Frohsdorf Bei Untersuchungen des Trinkwassers in Frohsdorf wurden Escherichia coli und Coliforme Bakterien nachgewiesen, Verlautbarung der Gemeinde vom 08. Oktober 2018!  E. coli Anzahl/100ml festgestellter Wert = 2  Coliforme Bakt. Anzahl/100ml festgestellter Wert = 3 Das Wasser darf nur im entkeimten Zustand, sprich Abkochen (mind. 3 Min.) für Trink- Koch- und Hausgebrauchzwecke verwendet werden!  Bürgermeister B. Karnthaler ist bemüht, die Trinkwasserqualität so rasch wie...

  • 10.10.18
Gesundheit
LH-Stv. Beate Prettner ist mit einer Forderung bei ihren Gesundheitsreferenten-Kollegen aus den anderen Bundesländern abgeblitzt

Konferenz der Gesundheitsreferenten
Telefonische Gesundheitsberatung ab 2019 auch in Kärnten

LH-Stv. Beate Prettner bringt gute und schlechte Neuigkeiten aus dem Burgenland mit: Ab 2019 wird es die telefonische Gesundheitsberatung "Wenn's weh tut! 1450" in ganz Österreich geben. Ihre Kollegen lehnten allerdings eine Ausweitung der Trinkwasser-Überprüfungen ab. KÄRNTEN, BURGENLAND. LH-Stv. Beate Prettner weilte nun im Burgenland bei der Konferenz der Gesundheitsreferenten. Dort wurde auch über die erfolgreiche telefonische Gesundheitsberatung "Wenn's weh tut! 1450" gesprochen. Das...

  • 05.10.18
Lokales
Trinkwasserprojekt: Projektleiter Andreas Weiler mit den ersten Rohren, die Richtung Mongolei gereist sind.
4 Bilder

Tiroler Rohre lukriert Bauprojekt im Wert von 14 Mio. Euro
Haller Rohre in der Mongolei

HALL. Das Traditionsunternehmen Tiroler Rohre GmbH (TRM) mit Sitz in Hall erreichte im Spätsommer 2018 einen Meilenstein in seiner Unternehmensgeschichte. In der Mongolei konnte ein Bauprojekt mit einem Gesamtwert von 14 Millionen Euro lukriert werden. TRM errichtet bei diesem Projekt die Trinkwasserleitung zur Versorgung der Provinzhauptstadt Altai mit knapp 30.000 Einwohnern. Die Stadt liegt in der Provinz Gobi-Altai im Südwesten der Mongolei. Als Generalunternehmer ist TRM für die Lieferung...

  • 04.10.18
Politik
Stephan Pernkopf: "Es ist mir ein besonderes Anliegen, einen gesunden Boden und sauberes Wasser für nachfolgende Generationen zu sichern.“

Umweltfolgen des 2. Weltkriegs
Altlastensanierung der Kokerei Linz in finaler Phase

Der Zweite Weltkrieg hat in unseren Böden seine Spuren hinterlassen: Durch Luftangriffe auf wichtige Industrieanlagen kam es zu einem großflächigen Eintrag von umweltschädlichen Substanzen in den Untergrund, die aufwändig saniert werden müssen. Dazu gehört etwa die ehemalige Kokerei Linz am nördlichen Teil des Voestalpine Stahlwerkes, wo seit 2012 an einer Altlastensanierung gearbeitet wird. In dem Gebiet kam es durch Bombardierungen zu einer massiven Verunreinigung des Grundwassers durch...

  • 01.10.18
Wirtschaft
Caritas-Direktor Franz Kehrer, Energie AG OÖ-Generaldirektor Werner Steinecker und Energie AG OÖ Wasser GmbH-Geschäftsführer Christian Hasenleithner mit einer Wasserpumpe, wie sie in der Demokratischen Republik Kongo installiert wurden.
4 Bilder

Caritas und Energie AG realisieren Brunnenprojekt in der Demokratischen Republik Kongo
Energie AG unterstützt Caritas im Kongo

OÖ/KONGO. Mehr als ein Jahrzehnt hinweg, von 2008 bis 2018, hat die Energie AG Oberösterreich die Caritas beim Projekt Wassertropfen unterstützt. Ziel des Projektes war es, die Wasserversorgung von Menschen in der Demokratischen Republik Kongo zu verbessern. Der aktuelle und vor allem in Zukunft wirkende Erfolg dieses Projektes kann sich sehen lassen: 262 neu errichtete oder sanierte Brunnen und Quellen versorgen jetzt fast eine halbe Million Menschen nachhaltig mit sauberem Wasser. „Hilfe...

  • 27.09.18
Lokales
Soll Wasser auch in Kaffees gratis sein? Wir fragten Menschen in unserem Bezirk.
2 Bilder

Das G´riss ums Gratis-Wasser

Gratis Trinkwasser für alle, oder doch wieder nicht? In dieser Frage scheiden sich die Geister. VILLACH (wru). Darf das Glaserl Wasser etwas kosten oder doch nicht? Fast schon eine Gretchenfrage und weder die EU noch der Kärntner Tourismussprecher Helmut Hinterleitner wollen sich beim Streit um das Wasserglas festlegen. „I will ja nichts verwässern, aber das ist Ermessenssache der Gastronomen und Wirte für ein Glas Wasser Geld zu verlangen oder nicht“, bringt es Hinterleitner auf den Punkt, als...

  • 19.09.18