Adeg-Vermieter wollen über neuen Vertrag sprechen

Nach der Kündigung des Mietvertrages des Adeg-Marktes in Sachsenburg wollen die Vermieter sich nun im Gespräch einigen
  • Nach der Kündigung des Mietvertrages des Adeg-Marktes in Sachsenburg wollen die Vermieter sich nun im Gespräch einigen
  • hochgeladen von Julia Astner

SACHSENBURG (aju). Nachdem in Sachsenburg über die Möglichkeiten für den Fortbestand des Adeg Geschäftes im Ort diskutiert wird, melden sich nun die Vermieter in der WOCHE zu Wort. Auch sie seien um Lösungen bemüht. 

Vorgeschichte

Seit sechs Jahren nun wird der Adeg Markt, direkt im historischen Ortskern von Sachsenburg, von Renate Prax betrieben. Sie hat das Geschäft damals von den vorherigen Betreibern, die auch gleichzeitig die jetzigen Vermieter sind übernommen. Im Dezember 2017 folgte allerdings die Kündigung des Mietvertrages (die WOCHE berichtete). Während sich nun Politik und Adeg gemeinsam um eine andere Lösung bemühen, erklären die Vermieter ihre Gründe für die Kündigung.

Adaptierungen gefordert

Von Vermieterseite her sei nämlich die praktische Umsetzung des 2011 mit Adeg geschlossenen Vertrages nicht mehr gerecht geworden. Im Klartext also stimmten die vertraglichen Regelungen mit der Praxis des täglichen Geschäftsbetriebes für sie nicht mehr überein. "Daher haben wir oft ersucht, etliche mündlich besprochenen Adaptierungen in einer Zusatzvereinbarung zu verschriftlichen. Frau Prax hielt dies jedoch aus ihrer Sicht für nicht notwendig", sagt die Vermieterin Anneliese Reichhart.

Keine positive Lösung

Durch diese Adaptierungen wäre laut Vermieter ein Miteinander wieder möglich gewesen. "Nach mehreren Anläufen für den Abschluss einer solchen Vereinbarung blieb uns leider keine andere Wahl, als den bestehenden Vertrag trotz vormaliger Hinweise zu kündigen", sagt Reichhart. Trotzdem sei man aber an einer positiven Lösung interessiert und wolle ebenso, dass ein Adeg in Sachsenburg erhalten bleibt. "Mit wem auch immer", sagt Reichhart. 

Mehr Unterstützung

Mehr Unterstützung allerdings habe man sich von der Politik erwartet. Die von der Gemeinde angedachten Lösungen einer neuerlichen Vertragsaushandlung oder gar des Kaufes des Gebäudes sieht Familie Reichhart hingegen positiv. "Wir sind bereit, über einen neuen Vertrag zu sprechen. Sollte es nicht anders gehen, wäre als letzte Konsequenz auch ein Hausverkauf möglich", sagt Reichhart.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen