Ideen für "Porcia Center" gesucht

2Bilder

SPITTAL (aju). Direkt am Eingang des City-Centers, das nun in Porcia Center umgetauft werden soll, steht eine Box, in die Interessierte ihre Ideen zur Verwendung des Gebäudes einwerfen können.


Unterstützung

In den Besitz der Familie Schantl kam das City-Center nicht zuletzt durch die Unterstützung von Landesrat Gerhard Köfer (Team Kärnten). „Dieses private Engagement ist alles andere als selbstverständlich. Für die Unternehmen der Familie Schantl stand nämlich auch die Absiedelung nach Slowenien zur Diskussion“, erklärt Köfer. Für ihn sei es daher ein Glücksfall für die gesamte Stadt, dass ein Oberkärntner Unternehmen dieses Objekt übernommen hat. "Familie Schantl hat nun die Möglichkeit mit einem wirtschaftlich weitsichtigen Konzept dieses verwaiste Gebäude mit Leben zu füllen", sagt Köfer.

Wertigkeit ausstrahlen

Hier rechnet man auch mit der Unterstützung der Gemeinde, denn man wolle immerhin der Stadt und ihren Menschen helfen. "Wir wollen ein multifunktionelles Multigenerationen-Center daraus machen, das Wertigkeit ausstrahlt und gleichzeitig Regionalität und Nachhaltigkeit verkörpert", sagt Dominik Schantl. So soll im Porcia Center ein Branchenmix entstehen, ähnlich dem alten Gerngroß. Mit Restaurants sei man schon in Gesprächen und auch ein Blumengeschäft steht bereits vor seiner Eröffnung.

Alte Lady schmücken

Dem Stadtparkcenter wolle man damit aber keine Konkurrenz machen. "Wir wollen einfach diese alte Lady wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen", sagt Schantl. Ein Vorteil für die spätere Vermarktung ist da auch die weiträumige Tiefgarage. Zudem soll im Porcia Center, von dem 700 Quadratmeter bereits von Familie Schantl für einen Pharmabetrieb und ein Labor für die eigene Apotheke genutzt werden, auch eine Kinderbetreuungsstätte Platz finden. Die Modelleisenbahn, die derzeit im City Center ausgestellt ist, soll dabei auch im neuen Porcia Center ihren Platz haben. Für die gesamte Revitalisierung wird von der Familie im Moment eine Summe von 200.000 Euro angepeilt. Alles weitere solle dann in Etappen gemacht werden. Sukzessive soll dem Gebäude dann wieder Leben eingehaucht werden. Im Spätherbst werden hier die ersten Erfolge erwartet.

Einsendungen gefragt

"Das Zentrum soll belebt werden und davon sollen alle profitieren", sagt Schantl.
Aus diesem Grund wird auch auf die Meinung der zukünftigen Kunden Wert gelegt. "Wir sind froh über Anregungen, was sich die Menschen in Spittal noch wünschen", sagt Schantl.
Diese können ihre Ideen in der am Eingang platzierten Box hinterlassen oder an spittal@woche.at senden.

Autor:

Julia Astner aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.