Kritik an Brief des Bürgermeisters

Wollen sich vom letzten Inhalt des Bürgermeisterbriefes distanzieren: Franz Eder (SVP, links) und Herbert Haupt (FPK)
2Bilder
  • Wollen sich vom letzten Inhalt des Bürgermeisterbriefes distanzieren: Franz Eder (SVP, links) und Herbert Haupt (FPK)
  • hochgeladen von Anita Ihm

Für Ärger hat der letzte Bürgermeisterbrief bei Franz Eder und Herbert Haupt,
Pressebeirat, gesorgt.

Für Unverständnis hat der letzte Brief im Stadtjournal des Spittaler Bürgermeisters Gerhard Köfer bei Vizebgm. Herbert Haupt (FPK) und SVP-GR Franz Eder gesorgt. Dort hat dieser nämlich die Kolumne eines Redakteurs veröffentlicht, die der Pressebeirat – die beiden sind Vertreter dessen – zuvor zur Veröffentlichung auf den „allgemeinen Seiten“ abgelehnt hat (siehe Infobox).
„Die Kolumne hätte im Pressespiegel erscheinen sollen. Wir haben sie dort rausgestrichen und andere Dinge hineinreklamiert, die uns wichtiger erschienen sind, um die Stadt in einem positiven Licht zu zeigen“, so Haupt und Eder.
„Mit einem Votum von 1:3 wurde der Beitrag gestrichen und dann erscheint er erst im Bürgermeisterbrief! Das ist ein Hinwegsetzen über die demokratische Entscheidung des Beirats“, sind sie empört. Dementsprechend wollen sie sich von dessen Inhalt distanzieren. „Seit einem Jahr gibt es den Pressebeirat, mit je einem Vertreter der Parteien, von dem der Inhalt kontrolliert wird. Der Bürgermeisterbrief wurde da allerdings herausgenommen, den sehen wir vor dem Erscheinen auch nicht. Allerdings kann es nicht sein, dass hier persönliche Animositäten ausgetragen werden und versucht wird, die freie Presse zu regulieren. Das hat in einem öffentlichen Mitteilungsblatt nichts verloren.“

„Nicht im Kindergarten“
Bgm. Köfer dazu: „Wir sind da nicht im Kindergarten, wenn etwas nicht so gemacht wird, wie diese beiden Herren es sich vorstellen, dann laufen wir gleich beleidigt zu einer Zeitung. Was ich in meinem Bürgermeisterbrief an die Bevölkerung zu berichten habe, lasse ich mir von niemandem vorschreiben und schon gar nicht von jemandem zensurieren.“

DIE VORGESCHICHTE
In seinem Bürgermeisterbrief im Spittaler Stadtjournal vom Oktober hat sich Gerhard Köfer damit befasst, „wann ein Bürgermeister in das mediale Geschehen eingreifen soll.“ Und: „Am besten nie. Aber wenn verstärkt unwahre Behauptungen und unkorrekte Berichte auftauchen, so ist ein klares Wort angebracht.“ Bekrittelt wurde die Arbeit eines Redakteurs einer Tageszeitung, die darauf wiederum mit einem „Offenen Brief“ des
Redakteurs reagierte.

Daraufhin erschien dieser Kommentar – von einem Redakteur – in einer regionalen Wochenzeitung (ein Auszug): „Ich kritisiere ganz gern Politiker. Allerdings versuche ich dabei neutral zu bleiben und bewerte nur ihre Arbeit. Nie die Person. Leider hat sich in einigen Tageszeitungen ein anderer Trend durchgesetzt. Da werden Politiker und Personen des öffentlichen Lebens, die dem jeweiligen Redakteur oder Verlag nicht passen, derart lange ,angepatzt‘, dass es den Anschein hat, man fechte eine Privatfehde aus. Jedoch mit ungleichen ,Waffen‘ …“. Dieser Kommentar war Inhalt des letzten Bgm.-Briefes.

Wollen sich vom letzten Inhalt des Bürgermeisterbriefes distanzieren: Franz Eder (SVP, links) und Herbert Haupt (FPK)
„Was ich in meinem Bürgermeisterbrief zu berichten habe, lasse ich mir nicht vorschreiben.“
Bgm. gerhard köfer

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen