Rennbahnstrasse: Sanierung des Teilstücks abgeschlossen

Kurt Brauchart, Polier der Firma Gebrüder Haider, Ing. Clemens Parzer von Technischen Büro, Carina Liska Bauleiter-Stellvertreterin der HABAU,

Facharbeiter und Maschinisten der Firmen HABAU und Gebrüder Haider sowie BaudirektorDI  Kurt Rameis und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler freuen sich über die Fertigstellung der Rennbahnstraße vor Weihnachten.
  • Kurt Brauchart, Polier der Firma Gebrüder Haider, Ing. Clemens Parzer von Technischen Büro, Carina Liska Bauleiter-Stellvertreterin der HABAU,

    Facharbeiter und Maschinisten der Firmen HABAU und Gebrüder Haider sowie BaudirektorDI Kurt Rameis und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler freuen sich über die Fertigstellung der Rennbahnstraße vor Weihnachten.
  • Foto: Josef Vorlaufer
  • hochgeladen von Alisa Haugeneder

ST. PÖLTEN (red). Der Gemeinderat hat in der Sitzung vom 26. September 2016 die finanziellen Mittel für die Sanierung der Rennbahnstraße zwischen Klostergasse und Hypogasse in der Höhe von knapp 300.000 Euro freigegeben. Mit den Bauarbeiten wurde daraufhin schon im Oktober begonnen. Nunmehr sind die Arbeiten abgeschlossen. Heute wurde dieses wichtige Teilstück fertiggestellt. Es ist die zentrale Verbindung zwischen der Wiener Straße und der Kerntangente Nord mit der Willi-Gruber-Straße und der neuen Traisenbrücke. Nach der Verkehrsfreigabe der Kerntangente Nord am 1. Dezember 2016 sind nun auch alle Anschlusstücke zu diesem zentralen Verkehrsprojekt fertiggestellt, und zwar wesentlich früher als geplant. Diese Arbeiten hätten ursprünglich erst 2017 begonnen werden sollen. Die vorgegebenen Kosten konnten auch für diesen Bauabschnitt eingehalten werden.
„Nachdem nun alle Baumaßnahmen für die Kerntangente Nord mit allen Anschlusstücken fertiggestellt sind, werden die Vorteile für die Verkehrsteilnehmer noch deutlicher werden. Die Verkehrsentwicklung in diesem Bereich wird nun genau beobachtet und es wird, falls nötig, Nachjustierungen bei den Ampelschaltungen geben. Man muss bedenken, dass die neue Verkehrsführung in den Stadtplänen und in den Navigationsgeräten noch nicht verfügbar ist. Erfahrungsgemäß dauert es auch ein wenig, bis sich die Gewohnheiten der Ortskundigen ändern und sie sich auf die neue Situation umstellen. Jedenfalls ist die Fertigstellung dieses Straßenprojektes eine wichtige Grundlage für die weiterhin positive Entwicklung der Landeshauptstadt“, sagt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler bei der Verkehrsfreigabe der Rennbahnstraße.
In der kalten Jahreszeit ist in den nächsten Monaten kein Asphalt verfügbar. Stadler dankt daher ausdrücklich den Firmen HABAU und Gebrüder Haider für die umsichtige Durchführung dieser Baustelle und die rasche Asphaltierung noch vor der Winterpause.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen