THRILLER AUF DER RAVELINE

Die Generali Invaders St. Pölten reisten als Tabellenführer nach Wien und konnten die Vienna Vikings 2 lange Zeit dominieren, allerdings konnte man sich am Ende knapp nicht durchsetzen und musste sich nach einem harten Kampf 27:21 geschlagen geben.

Von Beginn an machten die mitgereiste Noise Gang der Generali Invaders ordentlich Lärm auf der Tribüne, so dass man fast vermuten konnte es würde sich um ein Heimspiel der St. Pöltner handeln und diese Stimmung sollte sich auch auf das Team übertragen. Die Defense stand gut und konnte den ersten Drive der Wikinger stoppen. Kurz darauf entwischte Quarterback #9 Andreas Jungblut der Vikings Defense und lief übers halbe Feld zum ersten Touchdown der Partie - PAT Good.

In dieser Tonart sollte es auch weitergehen und unterstützt durch sehr viele Personal Fouls der jungen Wikinger Defense fand man sich kurze Zeit später erneut vor deren Endzone wieder. Runningback #34 Wolfgang Luftensteiner dunkt sich in die Endzone und stellt auf 00-13 für die Invaders - PAT Blocked.

Auch die Vikings Offensive agierte wenig Effektiv, einzig Quarterback #4 Bernhard Seikovits konnte einige Male zu Fuß ein paar Yards verbuchen. Sein Go-To-Guy an diesem Tag war eindeutig #82 Santino Schlimpert und so war es wenig überraschend dass der Anschlusstouchdown im zweiten Spielabschnitt über einen Pass auf ihn zustande kam. Spielstand 06-13, PAT Blocked und fast in die Vikings Endzone getragen von #2 Erik DeBuck.

Vor Ende der ersten Spielhälfte standen die Vikings nach einer Interception an der 3-Yard-Linie und machten dort wieder einen folgenschweren Fehler. Ein Holding in der Endzone führte zu einem automatischen Safety, also 2 Punkte für die Generali Invaders - Halbzeitstand 06-15 für die Rot-Goldenen.

In der zweiten Halbzeit kam dann die Invaders Offense etwas ins Stocken und machte sich das Leben teilweise selbst schwer. Der Angriff der Wikinger hingegen hatte ein Rezept gefunden, die kurzen Pässe über die Mitte machten den Invaders immer wieder zu schaffen. Im dritten Viertel stand es ebenfalls durch einen Pass auf einmal 13-15 und das Spiel war wieder offen.

Im letzten Spielabschnitt verlies die Generali Invaders ein wenig die Konzentration und man kassierte noch zwei Touchdowns durch die Luft und mit 27-15 hatten die Wiener das Spiel gedreht. Doch Aufgeben kannten weder die lautstarken Fans auf der Tribüne, noch die Spieler am Feld und so kämpfte man sich kurz vor Schluss nochmals in die Endzone über einen schönen langen Pass von Backup Quarterback #89 Klemens Gloimüller auf den als Receiver aufgestellten #9 Andreas Jungblut, Spielstand 27-21, PAT Not Good.

Der anschließende Onside-Kick der Invaders konnte leider nicht erobert werden und damit konnten die Vienna Vikings das Spiel abknien und für sich entscheiden.

Fazit der Partie, die Generali Invaders präsentieren sich wesentlich stärker als in der vergangenen Saison und hätten durchaus auch als Sieger von der Raveline nach Hause fahren können. Nächste Woche geht es dann abermals Auswärts gegen die Rangers in Mödling wieder rund und wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung durch unsere Noise Gang.

Side-Story: Rund 10 mitgereiste Fans der Generali Invaders, die "Noise Gang" machte das gesamte Spiel über mehr Stimmung und Lärm als ca. 90 festgefrorene Vikings-Fans. Erst gegen Ende des dritten Viertels versuchte man seitens der Wiener Fans die Noise Gang zu kopieren, allerdings mit mäßigem Erfolg. Wir können stolz sein solche Fans zu haben - ein riesiges DANKE geht an euch!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen