28.11.2016, 08:35 Uhr

Tag der offenen Tür im Gehörlosenverband NÖ

ST. PÖLTEN (red). Der Gehörlosenverband Nö veranstaltete am 21.11.2016 einen Tag der offenen Tür.
Am Vormittag durften wir Frau Landesrätin Mag. Barbara Schwarz in offizieller Vertretung des Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll und viele weitere Ehrengäste begrüßen.
Es war uns ein Anliegen, die neuen Räumlichkeiten, den neuen Namen, das neue Logo sowie das neue Marketingmaterial zu präsentieren. Der Verbandsleiter Herr Ing. Lukas Huber und die Geschäftsführerin Frau Mag. (FH) Ines Bamberger begrüßten die Gäste und luden zu einer Besichtigung ein. Die Mitarbeiterinnen informierten über die Sozialberatung, das GebärdensprachDolmetschNetzwerk (GDN) und alle weiteren Angebote vom Gehörlosenverband NÖ.
Herr Ing. Lukas Huber stellte fest, dass trotz der Anerkennung der österreichischen Gebärdensprache in der Bundesverfassung im Jahr 2005, sich die Gebärdensprache als Unterrichtssprache noch nicht durchgesetzt hat. Es ist ihm ein großes Anliegen, dass auch gehörlose Menschen die Möglichkeit haben den Beruf als Kindergartenpädagogin/Kindergartenpädagogen und Lehrerin/Lehrer zu erlernen und auszuüben.
Am Nachmittag kamen zahlreiche Gäste, welche sich für den Gehörlosenverband interessierten. Durch die Kommunikation in Gebärdensprache war es möglich Brücken zwischen hörenden und gehörlosen Menschen zu bauen. Zahlreiche Partner, mit welchen der Gehörlosenverband eine enge Zusammenarbeit pflegt konnten am Tag der offenen Tür begrüßt werden.
Die Kunstwerke, die bei einem Malworkshop von gehörlosen Künstlern gestaltet wurden, begeisterten das Publikum. Auch der neue Infoscreen, gespendet von der Firma Voith aus St. Pölten, wurde eingeweiht. Frau Ing. Manuela Lunzer Generalsekretärin des Verbandes ermöglichte es hörenden Besuchern im Zuge eines kurzen Workshops in die Gebärdensprache einzutauchen.


Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.