Rastner: "Gründung des Vereins war wichtig und richtig"

Ende Mai trafen sich rund 40 der insgesamt 120 Mitglieder des Vereins „Lebensraum für Generationen“ zur ersten Generalversammlung. Für Bgm. Alfons Rastner macht die neue Organisation mehr als Sinn, konnte man doch bereits die Entscheidung für den Bau des BBT erreichen und nicht nur, was den Verkehr im Wipptal angeht, bleibt noch allerhand zu tun!

WIPPTAL (tk). Der Zweck des vor nunmehr einem Jahr gegründeten Vereins, dem Planungsverbandsobmann Bgm. Alfons Rastner als Obmann vorsteht, sein Stellvertreter ist Bgm. Hubert Rauch, ist wie folgt definiert: „... ist die Förderung aller Belange unseres Lebensraumes, um auch für die Zukunft und die weiteren Generationen die Basis für einen intakten Lebensraum zu erhalten bzw. zu verbessern. Der Verein ist ausschließlich gemeinnützig, seine Tätigkeit ist nicht auf Gewinn ausgerichtet.“

Information groß geschrieben
Im Zuge der Generalversammlung Ende Mai im Jugend- und Familiengästehaus in Steinach informierte BBT-SE-Chef Konrad Bergmeister über den aktuellen Stand der Dinge zum Bau des Brenner Basistunnels, der GF des TVB Wipptal, Kurt Hasenbacher berichtete über die Verbindung des Megaprojektes mit dem Tourismus in der Region, die Verantwortlichen haben ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2010 abgegeben und damit wurde auch der Kassabericht einstimmig genehmigt. „Es ist also alles in Ordnung!“, so Rastner, der weiter ausführt: „Den Verein zu gründen, war sehr sinnvoll, auf alle Fälle! Immerhin konnten wir bekanntlich im vergangenen Jahr durch entsprechende Maßnahmen und Aktionen dazu beitragen, dass die nötigen Entscheidungen für den Bau des BBT erreicht wurden. Der Brenner Basistunnel ist in meinen Augen die einzig realistische Möglichkeit zur Verkehrsentlastung im Lebensraum Wipptal!“
Die inzwischen in Angriff genommende Bauphase III wird vom Verein in der Umsetzung, in Form von Informationen und bestmöglicher Einbindung der Bevölkerung begleitet und unterstützt: „Dafür planen wir derzeit auch die Einrichtung von örtlichen Beiräten. Sie sollen als Ansprechbasis für die Bevölkerung der einzelnen Gemeinden, zur Einbringung von Ideen, Vorschlägen und Verbesserungsmöglichkeiten, dienen.“

Nächstes Thema: Sanierung der Brennereisenbahnstrecke
Als weitere Aufgabe nennt Rastner die Information der Regionalwirtschaft über mögliche wirtschaftliche Synergien und die notwendige Unterstützung, um die Wertschöpfung aus dem Großvorhaben zu lukrieren. Im Idealfall sollen nämlich 20 Prozent der Vergabesummen in die Wipptaler Wirtschaft fließen! „Besonderes Augenmerk wird außerdem auf die Information der Jugend über die Entlastung durch den Bau des Brenner Basistunnels sowie in diesem Zusammenhang bestehende Chancen gewidmet werden“, erklärt Rastner und verweist bei dieser Gelegenheit gleich auf den Tag der offenen Baustelle in Steinach-Wolf am 19. Juni. Zwar bildet das „Thema BBT“ einen Kernpunkt der Arbeit des Vereins Lebensraum für Generationen, man will sich aber freilich allen Belangen widmen, die der Verkehr mit sich bringt. Dazu gehört also auch das heuer noch geplante Symposium zu Verkehr & Energie, die für nächstes Jahr anvisierte Sanierung der bestehenden, oberirdischen Schienenstrecke sowie ebenfalls 2012 die Durchführung der Expo Brenner(o).

Rastner: „Die Zeit, in der die Bahntrasse saniert wird – angedacht ist hierzu jetzt, eine einmonatige Totalsperre im August 2012 mit Begleitarbeiten im Zeitraum von Mai bis September, Infos dazu und wie der Schienen(ersatz)verkehr abgewickelt wird, folgen aber noch gesondert – soll genützt werden, um extreme Lärmstellen durch bauliche Maßnahmen zu verbessern bzw. bestmöglich zu beseitigen. Ziel der ÖBB ist es, bis Herbst alle Arbeiten abgeschlossen zu haben, weil dann die Unterinnataltrasse in Betrieb gehen soll. Darüber hinaus wird zukünftig auch die überörtliche Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südtirol sowie dem Trentino zur Verbesserung der Verkehrsentlastung in den betroffenen Lebensräumen forciert.“

Unterstützung der betroffenen Bevölkerung wäre gefragt!
„Wichtig ist die Unterstützung der betroffenen Bevölkerung, um notwendige Maßnahmen einzubringen“, richtet der Planungsverbandschef abschließend einen Appell an alle Wipptaler. „Jeder, dem unser Lebensraum ein Anliegen ist, sollte die Möglichkeit zur Mitbestimmung durch den Beitritt zum Verein Lebensraum für Generationen nützen!“

Anmeldungen via E-Mail unter gemeinde.muehlbachl@tirol.gv.at, telefonisch unter 05273/6208 bzw. per Fax an 05273/6208-6.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen