Hausbesetzer

Beiträge zum Thema Hausbesetzer

Lokales
Das Haus in der Neulerchenfelder Straße 35 wird von Unbekannten besetzt.

Hausbesetzung in Ottakring
Polizeieinsatz in der Neulerchenfelder Straße

Unbekannte haben sich in einem Haus in der Neulerchenfelder Straße 35 verschanzt. Die Polizei ist vor Ort, auch der Hubschrauber war im Einsatz. OTTAKRING. "Die Häuser denen, die drin wohnen", hört man auf einem Video, das ein User auf Social Media geteilt hat. Darauf zu sehen ist das Haus in der Neulerchenfelder Straße mit Transparenten und vermummten Menschen, die den Spruch aus dem offenen Fenster rufen. "You Gentrify, We Occupy", heißt es auf den Transparenten, die auf der Hausfassade zu...

  • 05.12.18
Lokales
Die meisten Garagen stehen leer. Am Ende der Sackgasse liegt das besetzte Haus.

Noßbergerstraße: "Wenn die da sind, ist die Hölle los"

Der StadtRundschau-Bericht aus dem besetzten Haus in der Noßbergerstraße hat für viel Aufsehen gesorgt. Die Aussagen der Hausbesetzer wurden teilweise heftig kritisiert. Mit einer Anrainerin haben wir deshalb ausführlicher gesprochen. Was sofort auffällt: In der Noßbergerstraße gibt es nicht nur schwarz und weiß. Unsere Gesprächspartnerin lebt in einem der Wohnblocks rund um das besetzte Haus, kennt die Szene mittlerweile gut und wirft deshalb nicht alle Hausbesetzer in einen Topf. Seit vier...

  • 14.08.18
Lokales
Lange ist es leergestanden, nun leben wieder Menschen in dem desolaten Haus.

Zu Besuch bei den Hausbesetzern in der Noßbergerstraße

Über sie wird viel geschrieben und geschimpft, mit ihnen hat aber noch kaum jemand gesprochen. Die StadtRundschau war vor Ort. "Wir sind fast sicher, dass es immer die zwei gleichen Nachbarn sind, die die Polizei anrufen oder sich bei den Medien beschweren", sagen die Hausbesetzer in der Noßbergerstraße im Gespräch mit der StadtRundschau. Sie fühlen sich verleumdet und zu Unrecht beschuldigt. Seit Wochen gehen rund um das desolate Haus zwischen Wohnblocks und dem Stadtpark die Wogen hoch. Von...

  • 01.08.18
  •  3
Lokales
"Die Franziska Fast Anlage soll wieder für bedürftige Menschen geöffnet werden", fordern Helmut Chrobak und Merten Mauritz
5 Bilder

Ende des unerlaubten Wohnens im Hörndlwald

HÖRNDLWALD. Jugendliche Obdachlose haben nach polizeilicher Aufforderung selbst die illegal bewohnten Gebäude der Franziska Fast Anlage beim Hörndwald wieder verlassen. "Intakte Gebäude sollen sinnvoll genutzt werden und nicht leer stehen oder sogar verfallen", meint Helmut Chrobak von der ARGE Stadtteilforschung. Dass die jugendlichen Obdachlosen nicht mehr im Hörndlwald wohnen können, ist für Chrobak unverständlich und das Vorgehen des Pächters pro mente zu kritisieren. Unterstützung...

  • 03.08.15
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.