Instandsetzung der Donaubrücke Steyregg

Nach den Sommerferien soll die Steyregger Brücke wieder ohne Einschränkungen zu befahren sein.
4Bilder
  • Nach den Sommerferien soll die Steyregger Brücke wieder ohne Einschränkungen zu befahren sein.
  • Foto: Land OÖ
  • hochgeladen von Rainer Auer

STEYREGG. Bereits letztes Jahr wurde mit der Sanierung der Donaubrücke Steyregg begonnen. "Die Arbeiten an der Schrägseilbrücke finden von 8. Juli 2017 bis 9. September 2017 statt und werden planmäßig mit Ende der Sommerferien fertiggestellt", bestätigt Landesrat für Infrastruktur Günther Steinkellner.

Auswirkungen für den Verkehr

Der Baustellenbereich betrifft die Brückenflächen an der donauabwärtigen Seite. Der Verkehr wird auf der Seite Steyregg wieder über einen provisorischen Kreisverkehr ergmöglicht. Auf der Brücke wird der Verkehr einstreifig in jede Richtung geführt. Von Linz kommend wird der stadtauswärts fahrende Verkehr auf einen Fahrstreifen reduziert und über den Mittelstreifen verlegt.

Der donauabwärtige Gehsteig wird bereits im Juni für Korrosionsschutzarbeiten gesperrt. Die Fahrbahn selbst ist dadurch nicht beeinträchtigt. Die Substanzschäden an der 40 Jahre alten Donaubrücke Steyregg waren erheblich, besonders die Dehnfugenkonstruktionen waren stark beschädigt, "so dass im vergangenen Jahr ein rasches Handeln gefordert war", wie Steinkellner betont. Bei der Generalsanierung werden die Dehnfugen, Brückenlager, die Fahrbahn, die Beleuchtung als auch die Brückenentwässerungen erneuert. Rund 25.000 Kraftfahrzeuge fahren täglich über Brücke.

Zweite Bauphase kostet rund 2,8 Millionen Euro

Die Investitionen für die zweite Bauphase betragen rund 2,8 Millionen Euro. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten bis in den November andauern. Landesrat Steinkellner setzte sich für eine Bauzeitverkürzung ein, um für eine rasche Verkehrsentlastung sorgen zu können.

"Um die Verkehrssicherheit langfristig zu gewährleisten sind die Bauarbeiten an der bereits 1976 errichteten Brücke dringend notwendig. In Anbetracht weiterer Brückenprojekte, die im Zentralraum in naher Zukunft umgesetzt werden, besteht ein eng getakteter Zeitplan", so Steinkellner abschließend.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen