Gemeinde Alberndorf
Kritik wegen Verlegungen von Bushaltestellen

<f>Die Haltestelle</f> Ortsmitte Alberndorf wurde 50 Meter nach hinten entlang der Mauer verlegt.
2Bilder
  • <f>Die Haltestelle</f> Ortsmitte Alberndorf wurde 50 Meter nach hinten entlang der Mauer verlegt.
  • hochgeladen von Gernot Fohler

ALBERNDORF (fog). In vielen oö. Gemeinden herrscht derzeit Unverständnis wegen der Verlegung von Postbushaltestellen. In Urfahr-Umgebung ist "überdurchschnittlich stark die Gemeinde Alberndorf betroffen", wie das Büro von Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) bestätigt. Die Stationen Ortsmitte Alberndorf, Spattendorf und Pröselsdorf wurden verlegt und Riedegg überhaupt aufgelassen.

Unmut der Leute

Der Unmut bei den Alberndorfern ist groß. "Für uns ist das schwierig zu verstehen. Wir sind darüber nicht glücklich", meint Bürgermeister Martin Tanzer (ÖVP). Denn teils wurden Busbuchten aufgegeben und in Straßenhaltestellen geändert, wie etwa in Alberndorf Ortsmitte. Bei einem Lokalaugenschein der BezirksRundschau äußerten mehrere Passanten ihren Unmut. Schüler würden nun auf einem schmalen Gehsteig stehen und jetzt einen gefährlichen Schulweg nehmen müssen. Busfahrende Eltern mit Kinderwagen könnten bei der neuen Haltestelle schlecht aussteigen, weil sie mit dem Kinderwagen bei der Mauer anstehen. Und in Spattendorf seien die Fahrgäste nun bei der Tankstelle Wind und Wetter ausgesetzt. Außerdem müssten nachfolgende Autos warten, bis Busse die Haltestelle wieder verlassen haben.

Neue Busse unterwegs

Das Büro Steinkellner schildert die Problematik: Durch neue Wettbewerbsregelungen sei es zur Neuvergabe aller Regionalbusdienste gekommen. Das bringe einerseits "einen erheblichen Mordernisierungsschub", durch neue abgasarme, barrierefreie und mit Fahrgastinformationssystemen ausgestatteten Bussen. Andererseits mussten dadurch Betriebsgenehmigungen für die Bushaltestellen neu vergeben werden. "Die überwiegende Anzahl der Bushaltestellen in OÖ stammen aus einer Zeit, als Busse wesentlich kleiner und langsamer waren", so das Steinkellner-Büro. Bei den alten Haltestellen Ortsmitte Alberndorf und Spattendorf sei die "nicht gegebene Anhaltesichtweite für den nachfolgenden Verkehr ein schwerer Sicherheitsmangel" gewesen, begründet das Verkehrsreferat. Zusätzliche Grundstücke standen nicht zur Verfügung, daher musste auf eine "zweit- oder drittbeste Lösung" zurückgegriffen werden. In Pröselsdorf seien die geforderten Fahrgastwarteflächen am Gehsteig nicht vorhanden gewesen, erklärt das Land OÖ.

&lt;f&gt;Die Haltestelle&lt;/f&gt; Ortsmitte Alberndorf wurde 50 Meter nach hinten entlang der Mauer verlegt.
Martin Tanzer
Autor:

Gernot Fohler aus Urfahr-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.