01.10.2014, 10:54 Uhr

"Nicht scheuen Notruf 133 anzurufen"

(Foto: Foto: Fotolia/Kzenon)
BEZIRK. Wie immer im Herbst und Winter nützen Einbrecher die frühe Dämmerung vermehrt zu Wohnungs- und Wohnhaus-Einbrüchen. In den nächsten Wochen steigt die Gefahr. "Bei verdächtigen Beobachtungen sollten sich die Leute nicht scheuen, die Polizei über Notruf 133 möglichst zeitnah zu verständigen", sagt der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Erwin Pilgerstorfer. Unbekannte Personen in einer Siedlungsstraße, mehrmaliges Durchfahren von Straßenzügen oder verdächtige Geräusche in der Nacht können auf Einbruchshandlungen hindeuten. Für nähere Informationen stehen Spezialisten bei der Bezirkspolizei Urfahr-Umgebung unter der Telefonnummer 059133/4330 zur Verfügung.

Tipps der Polizei:
Viel Licht innen und außen.
In einem Zimmer das Licht eingeschaltet lassen.
Bewegungsmelder und starke Beleuchtung anbringen.
Außensteckdosen abschalten (kann Täter nützen).
gekippte Fenster sind leicht zu überwinden (trotz versperrbarer Fenstergriffe); auch Versicherungen könnten aussteigen.
Türspion anbringen.
Bei Gegensprechanlagen: Öffnen Sie nicht sofort jedem, sondern Infos einholen.
Verriegeln Sie immer sämtliche Fenster und Türen, selbst bei kurzer Abwesenheit.
Zusatzschloss an der Eingangstür oder eine Alarmanlage.
Keine Schlüssel unter dem Fußabtreter oder im Blumenkas- ten verstecken.
Bewahren Sie nur wenig Bargeld zu Hause auf.
Nachbarschaftshilfe: Halten Sie Kontakt zu Nachbarn.
Leiter, Möbel oder Werkzeuge wegräumen.
Überkletterschutz anbringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.