Gemeinden forcieren leistbare Baugründe

BEZIRK VILLACH. (aw) Leistbares Wohnen ist den Villacher Gemeinden auch in diesem Jahr ein zentrales Anliegen. Sowohl Afritz am See als auch Velden investieren in günstige Baugründe für Junge Gemeindebürger. 

250.000 für Baulandmodell

Eine Viertel Million Euro nimmt die Wörthersee Gemeinde dafür in die Hand. Außerdem fließt Geld in einen neuen Recyclinghof (200.000), das Parkleitsystem (75.000) und die Ortsraumgestaltung in St. Egyden, wo ein multifunktionaler Dorfplatz geplant ist (200.000). Den Löwenanteil des Budgets machen die freiwilligen Leistungen im kulturellen, sportlichen und sozialen Bereich um 500.000 Euro sowie der Hochwasserschutz aus, der mit 400.000 Euro zu Buche schlägt. Zudem investiert Velden heuer ins Amtshaus, um 97.000 Euro sollen Servicestellen ausgebaut werden.

Naturnaher Seezugang

Weiter im Fokus stehen die Umsetzungsmaßnahmen zur Erhaltung des Naturraums (Bausperre Wörterseeufer). Dazu beschloss die Gemeinde einen Pachtvertrag mit der Republik über ein 1,5 ha großes Grundstück am Südufer, östlich vom Cap Wörth. "Wir haben aber auch die einmalige Chance, im östlichen Bereich für Radfahrer und Fußgänger einen naturnahen Seezugang zu schaffen", so Bürgermeister Ferdinand Vouk.
Ins Tourismusjahr blickt Vouk optimistisch. "Im letzten Jahr haben wir das erste Mal seit langem wieder eine halbe Million Übernachtungen erzielt."

40 Jahre Afritzer Chor

Motiviert geht auch der Afritzer Bürgermeister Maximilian Linder ins neue Jahr: "Wir freuen uns mit einem motivierten Team für Fritz zu arbeiten." Investiert wird in das Gemeindezenturum (40.000) den Slow Trail Ausbau Seeweg (147.000) und die Asphaltierung Wasserfalles (30.300) sowie Verbauungsmaßnahmen Tronitzerbach (252.500). Mehr als 107.000 Euro fließen zudem in Katastrophenschäden. Aber es gibt auch Grund zu feiern in Fritz. So wird der Gemischte Chor 40. Jahre alt. 

Barrierefrei in St. Jakob

Sämtliche Zielvorgaben aus 2017 konnte die Gemeinde St. Jakob im Rosental erfüllen. Im neuen Jahr stehen "Barrierefreiheit, Kulturhaus und Schulen" auf der Prioritätenliste für 2018. Zudem wird eine Überdachung für den Eislauf und Stocksportplatz gebaut und eine Asphalterneuerung ist geplant. Programmpunkte für 2018 sind zudem "Verkehrslösung in Maria Elend und Entscheidung Bildungszentrum St. Jakob". 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen