Atomabfall wird zerkleinert

Im Kraftwerk Isar I wurden Steuerstäbe zerschnitten.
3Bilder
  • Im Kraftwerk Isar I wurden Steuerstäbe zerschnitten.
  • Foto: Braun Maschinenfabrik
  • hochgeladen von Maria Rabl

VÖCKLABRUCK (rab). Wenn Kernkraftwerke oder Teile davon ausgedient haben, müssen sie sorgsam abgebaut werden. Dabei ist es entscheidend, dass verstrahlte Teile von nicht verstrahlten getrennt werden, denn sie zählen als Atommüll. Bei dieser Dekontaminationsarbeit kommen weltweit Maschinen aus der Braun Maschinenfabrik in Vöcklabruck zum Einsatz.

So mussten etwa im bayerischen Kernkraftwerk Isar I Steuerkreuze zerschnitten werden, da diese sonst zu groß für den Abtransport gewesen wären. Dies geschah in einem Kühlbecken, in dem auch Brennstäbe gelagert werden. Ebenfalls unter Wasser sind die Maschinen von Braun in Russland im Einsatz. Hier werden die Reaktoren aus alten Atom-U-Booten entfernt.

Steuerung per Roboter

Eine besondere Herausforderung für die Konstrukteure des Vöcklabrucker Familienunternehmens ist die Dekontamination des japanischen Kraftwerkes Fukushima, das im März 2011 durch einen Tsunami zerstört wurde: Wegen der hohen Verstrahlung müssen Menschen 1,5 Kilometer Abstand halten. Deshalb arbeitet Braun aktuell an dem Konzept für eine Maschine, die auf einen Roboter aufgebracht wird.

Doch auch in Österreich fällt Atommüll an: Forschungslabors und Medizin benötigen radioaktive Stoffe. Die Abfälle werden in Fässer einbetoniert. Haben die Fässer ausgedient, wird der Betonklotz ebenfalls mit Maschinen von Braun herausgeschnitten, bevor er in neue Fässer verpackt wird.

Zur Sache

Die Braun Maschinenfabrik wurde im Jahr 1848 von Isidor Karl Braun und seinen Söhnen als Erzeugungswerkstätte für Feilen und Schmiedewaren gegründet.
Das Unternehmen mit Sitz in Vöcklabruck ist nach wie vor zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird in sechster Generation von Martin Braun geführt.
Neben Feilen erzeugt die Braun Maschinenfabrik heute Stahltrenn- und Schleifmaschinen sowie Betonschneid- und Betonbohrmaschinen.
Stahlwasserbau und Rechenreinigungsmaschinen sowie mobile Maschinen für den Um- und Rückbau von Bauwerken aus Beton zählen ebenso zu den Spezialgebieten des Familienunternehmens.
Damit gehören auch Maschinen und Werkzeuge, die speziell für den Rückbau von Kernkraftwerken entwickelt wurden, zur Produktpalette der Braun Maschinenfabrik.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen