19.05.2017, 16:19 Uhr

Florian 2017 geht an Ilse Retzek-Wimmer

17.05.2017, Linz, Ehrenpreis für´s Ehrenamt, Foto: foto-reiter.com | A. Reiter (Foto: Alfred Reiter)

Ilse Retzek-Wimmer aus Seewalchen wurde im Linzer Ursulinenhof mit dem Florian 2017 geehrt.

LINZ, SEEWALCHEN (csw). "Ich habe mich sehr gefreut", sagt Ilse Retzek-Wimmer zum Bezirksieg beim Florian 2017.
"Es war eine berührende Gala, bei der mir klar geworden ist, dass die Welt besser aussähe, wenn sich jeder lediglich ein bisschen ehrenamtlich betätigen würde. Es braucht nicht mehr als Achtsamkeit, Respekt und Engagement, um Glück zu säen und Freude zu ernten."

Tod den Schrecken nehmen
Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit will Retzek-Wimmer dem Tod den Schrecken nehmen. Die 51-Jährige hat seit 13 Jahren das gesamte Marketing für die Hospizbewegung Vöcklabruck über. Sie programmiert die Homepage (hospiz-voecklabruck.at), macht Presseaussendungen, knüpft Kontakte für Veranstaltungen und betreut Facebook. „Ich mache alles, was ich auch in meiner Agentur anbiete“, so Retzek-Wimmer. Ihre Agentur heißt „ÜS-PR“ – ÜS von Ilse.
Leuten die Chance zu geben, sich auf bewusster Ebene mit dem Tod auseinanderzusetzen, sei ein sehr befriedigendes Gefühl, so Retzek-Wimmer über ihr Engagement. „Wenn man jemanden gut in den Tod und darüber hinaus begleitet, ist man mit sich im Reinen.“ In der Hospizbewegung Vöcklabruck sind 25 ehrenamtliche Helfer tätig. Sie besuchen Menschen, die zum Sterben in die häusliche Betreuung entlassen wurden, und entlasten damit die Familie. „Das ist die Hauptaufgabe“, so Retzek-Wimmer.

Gartenarbeit als Ausgleich
Sie ist seit 2007 auch im Vorstand des Vereins. Besuche macht sie selbst keine. „Mein Focus ist, die Hospizbewegung sichtbar zu machen.“ Als Ausgleich gärtnert Retzek-Wimmer gerne und betreibt Nordic-Walking. "Dabei tanke ich Kraft."
Bilder von der Gala
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.