Leserbrief "Kroatentreffen Bleiburg"
"Jetzt" reicht es

Die Gedenkveranstaltung sorgt auch im Vorfeld bereits für Diskussionen

Ein Leserbrief von Franz Jordan aus Gallizien hat die WOCHE erreicht.

"Spätestens jetzt, wo versucht wird den Völkermarkter Bezirkshauptmann Gert Andre Klösch vor den Richter zu zerren, ist es höchst an der Zeit, dass endlich auch die Volksvertreter klar Stellung beziehen.

Es darf nicht sein, dass ein Behördenleiter, der sich redlich und beispielgebend - weit über seine berufliche Pflicht hinaus - für Menschen, die Hilfe benötigen, für ein friedliches Miteinander und ein gut funktionierendes gesellschaftliches Leben einsetzt, „jetzt“ von Leuten wie Pilz kriminalisiert wird.

Leute, die offensichtlich links taub und blind sind und wie auch zu lesen war, Schwierigkeiten im respektvollen Verhalten gegenüber Frauen hatten, sind für mich keine Instanz für Recht und Moral.

Das ganze Jahr über bemühen sich der Bezirkshauptmann und die Einsatzkräfte um einen, die Opfer vom Loibacherfeld würdigenden, Verlauf des Opfergedenkens. Er stellt auch unmissverständlich klar, dass jegliche Art von Verherrlichung von verbrecherischen Regimen, das Tragen von Abzeichen sowie unselige Gesten, die an verbrecherische Regime erinnern, verboten sind.

Die Politik, aber auch die Kirchen Kärntens, lehnen sich dabei bequem zurück und reagieren erst kurz vor dem Kroatentreffen mit Verbotsbegehren, ohne bei einer Katholischen Messe mit Gebeten des Imam am Loibacherfeld jemals dabei gewesen zu sein. Diese sind so in einem Rechtstaat gar nicht haltbar. Vergessen wird auch, dass eine hohe Anzahl der Opfer Muslime waren. Zu fordern, eine muslimische Gebetsstunde zu untersagen, würde die Politik wohl nicht wagen.

Durch Pauschalverurteilung der Teilnehmer am Kroatentreffen als „Ustaschi“ und „Nazis“ bei gleichzeitigem Verschweigen schuldloser Opfer, wird die angespannte Situation nur noch angeheizt. Ganz verdrängt wird dabei die Mittäterschaft von Partisanen aus dem Kärntner Unterland an den Nachkriegsmorden.

Ich erwarte mir, dass sich Herr Landeshauptmann Peter Kaiser, wie auch der gesamte Landtag sowie auch die Bürgermeister des Bezirkes gerade „jetzt“ eindeutig und auch öffentlich an die Seite des Bezirkshauptmannes stellen und die Realität des Machbaren sehen.

Nicht verbieten und dabei mitunter verbotenes wie Pauschalverurteilungen oftmals versteckt unter dem Deckmantel der Kunst zu übersehen, sondern im Sinne aller schuldlosen Opfer zu handeln ist „jetzt“ höchst angebracht. Die Opferwürde und das Bekenntnis zur Kriegs- und auch Nachkriegsgeschichte Kärntens gebieten es.

Trotz großem Paukenschlagen im Vorfeld, hat die geringe Anzahl der Teilnehmer an der Gegendemonstration am 11. Mai gezeigt, dass sich die große Mehrzahl der Menschen für ein würdevolles Opfergedenken, bei klarer Distanzierung und Verurteilung aller verbrecherischen Regime - einschließlich der Nachkriegsverbrechen - ausspricht, wie das die Kärntner Konsensgruppe seit Jahren vorlebt. Dies hat auch der Film- und Diskussionsabend im vollbesetzten ehemaligen Kinosaal des Grenzlandheimes Bleiburg gezeigt, worüber die Medien leider bis heute nicht berichtet haben."

Franz Jordan per E-Mail aus Gallizien

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen