Neubau
Ein neues Hotel an der Muttereralm-Talstation

8Bilder

In Mutters rührt sich was – und gut Ding braucht offenbar immer ein bisschen Weile! Jetzt ist es aber fix: Die steirische JUFA-Hotelgruppe baut im Bereich der Talstation der Muttereralmbahn ein neues Hotel!

Für Bürgermeister Hansjörg Peer ist es ein Tag der Freude, an dem ein weiterer Meilenstein in der Gemeinde gesetzt wird. "Ich bin sehr froh, nach den umfangreichen Vorbereitungsarbeiten sowie nach unzähligen Gesprächen und Verhandlungen mit JUFA Hotels einen Hotel-Partner gefunden zu haben, für den Regionalität und Einbindung der lokalen Bevölkerung großen Stellenwert hat," so der Bürgermeister. Dass die Zurverfügungstellung der Grundfläche im Ausmaß von rund 10.000 Quadratmetern in enger Zusammenarbeit mit der Agrargemeinschaft gelungen ist, freut Peer ganz besonders. "Es war für den Betreiber ein positives Signal, dass es uns mit diesem Projekt sehr ernst ist. Die Grundfläche wurde mit Beschluss der Agrargemeinschaft an die Gemeinde überschrieben, die ihrerseits das Baurecht vergeben konnte. Die entsprechenden Beschlüsse wurden im Gemeinderat gefasst. Dafür gebührt den Vertretern der Agrargemeinschaft ein großer Dank."

Baubeginn 2020

Rund 12 Millionen Euro investiert die steirische JUFA-Hotels-Gruppe in ihren zweiten Standort in Tirol. Das neue Hotel direkt an der Talstation der Muttereralmbahn verfügt in der ersten Ausbaustufe über 90 Zimmer. "Baubeginn ist 2020, eröffnet wird das JUFA-Hotel Innsbruck-Mutters 2021," verkündet KR Gerhard Wendl, "Erfinder der JUFA-Hotel-Idee" und Vorstandsvorsitzender der Investoren- und Betreibergesellschaft.

35.000 Nächtigungen

... in 90 Zimmern mit 240 Betten sind jährlich an diesem neuen Standort als Zielsetzung veranschlagt. Die Planung trägt eine bewährte Tiroler Handschrift: Das Architektenbüro Scharmer-Wurnig-Architekten GmbH ist als Sieger aus dem Architektenwettbewerb hervorgegangen. Der Fokus in der Ausrichtung liegt, direkt am "Familienskiberg" gelegen, natürlich im Familientourismus.

Einbindung der Infrastruktur

Die bestehende Infrastruktur, wie der Zauberwasserspielplatz, die Mountainbikestrecken, der Speichersee oder auch die Baumelhäuser wird in das touristische Gesamtkonzept eingebunden. Neben den Familienschwerpunkt, welche sich im Hotel mit Wellness- und zweistöckigem Kinderspielbereich wiederfindet, wird das neue Hotel durch seine Vielfalt auch andere Zielgruppen anziehen. "Clever gestaltete, unterschiedliche Zimmerkategorien, die gute Verkehrsanbindung und das gastronomische Angebot, mit Hotel-Café und eigenem Restaurant mit Blick auf die Nordkette, werden das Hotel auch für Business Reisende interessant machen. Zwei Seminarräume und eine eigene Sporthalle runden das Angebot für Gruppen und Seminargäste ab", so Gerhard Wendl.

Weiteres Feature

Ein weiteres Feature des neuen Hotels wird der direkte unterirdische Zugang zur Talstation der Mutteralmbahn, in der sich dann auch der Ski- und Skischuhraum des Hotels befinden werden.
Bgm. Hansjörg Peer: "Durch die geschickte Nutzung der Synergien, die Verbindung vom reichhaltigen Angebot am Familienpark und den zusätzlichen Nächtigungen sowie Gästeschichten, die eine europaweit vernetzte Hotelgruppe mit sich bringt, profitiert mittelfristig die ganze Region. Auch für die regionale Bevölkerung wird dieses Hotel durch viele öffentlich zugängliche Bereiche eine Mehrwert darstellen."

Weitere Planung

Dass JUFA-Hotels sich in Mutters als langfristiger Partner sehen, zeigen auch die Planungen, welche in den nächsten zehn Jahren eine weitere Aufstockung des Zimmerkontingents des und in einer dritten Bauphase die Errichtung von Gäste-Chalets vorsehen.

Mehr Berichte finden Sie auf
www.meinbezirk.at/westliches-mittelgebirge

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen