Handydaten
So funktioniert die Stopp Corona App

Telefonnummer muss nach 30 Tagen gelöscht werden

Seit Bekanntwerden der Einführung der "Stopp Corona App" ist die Verunsicherung bei der Bevölkerung groß, Datenschützer warnen vor Verlust der Freiheitsrechte. Die Regierung hat nun bei der Verpflichtung zurückgerudert.

ÖSTERREICH. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sorgte am Wochenende für Aufregung, als er dafür plädierte, die "Stopp Corona App" des Roten Kreuzes verpflichtend zu machen. Anschließend revidierte er seine Meinung und setzte auf die Freiwilligkeit der Nutzung. Auch die Regierung beschwichtigte am Montag: Die App solle freiwillig heruntergeladen werden können. Nutzer sollen keine Vorteile gegenüber Personen erhalten, die sich gegen die App entscheiden. Man hoffe aber auf eine breite Nutzung. Der Einsatz von Apps und Big-Data Datenanalysen seien aber innerhalb der Regierung weiter ein Thema.

So funktioniert die Stopp Corona App

Laut Rotes Kreuz kann jeder, der die App hat, bei einer Begegnung mit Freunden, Familien oder im Beruf angeben sich mit dieser Person getroffen zu haben. Begegnungen werden anonym gespeichert. Stellt ein Arzt COVID-19 fest, kann der User eine Meldung abgeben, um seine Kontakte anonymisiert zu benachrichtigen. Es handle sich also um ein "Kontakt-Tagebuch", in dem persönliche Begegnungen mittels "digitalem Handshake" anonymisiert gespeichert werden. Treten bei einer Person Symptome einer Corona-Erkrankung auf, werde man als Kontakt automatisch benachrichtigt und gebeten, sich selbst zu isolieren. Zudem werde man auch aufgefordert beim Einsetzen von Symptomen die Hausärztin oder den Hausarzt telefonisch zu kontaktieren. Wenn das nicht möglich ist, soll die Nummer 1450 angerufen werden.

Künftig sollen Kontakte auf Wunsch (über Bluetooth bzw. WLAN) automatisch erfasst und gespeichert werden können. Zudem soll es einen Selbsttest mit vier Fragen geben, der bereits im Verdachtsfall das Kontaktumfeld informiert. Begründet werden die Änderungen mit mehr Nutzer-Freundlichkeit.

Das Ziel der App

Die Corona-App verkürze den Zeitraum zwischen Auftreten der Symptome bei einer Person und dem Tracking seiner Kontakte, heißt es auf der Seite des Roten Kreuz. Das verringere jenes Fenster, indem weitere Personen angesteckt werden können. Amtsärzte - die diesen Prozess jetzt bei jedem Fall durchführen - können entlastet werden. 

Werden meine Daten anonym verarbeitet? 

Laut Entwicklern erfasst die App möglichst wenig Daten. Man könne die User "grundsätzlich nicht identifizieren, solange sie keine Infektion melden" - dann würde aber für 30 Tage die Mobiltelefonnummer erfasst werden. Ansonsten laufe das System über Nutzerkennung (UUID), die aber nicht mit anderen Daten verknüpft sei. Nur aus dieser Nummer und den uns sonst zur Verfügung stehenden Daten könne man nicht herausfinden, um welchen Menschen es sich handle, wird versichert. Will ein User, dass seine Telefonnummer vor Ablauf der 30 Tage nach der Infektionsmeldung gelöscht wird, brauche es aber "driftige Gründe".  Rechtlich wird dieses Vorgehen als pseudonymisiert bezeichnet, die Rechtsprechung des EuGH ist sehr streng.

Kontrolle wichtig

Der Generalsekretär von Internet Service Providers Austria (ISPA), Maximilian Schubert, begrüßt die Ankündigung, dass die App freiwillig bleibt und auf open-source umgestellt werden soll. Damit könne ihr Quellcode und somit ihre Funktionsweise einer unabhängigen und neutralen Kontrolle unterzogen werden, um Ängsten in der Bevölkerung vor einer möglichen überschießenden Überwachung zu begegnen. „Da die App derzeit laufend adaptiert wird, werden wir ihre Entwicklung weiter mit großem Interesse verfolgen. Denn eines ist klar: weitere Schnittstellen zu anderen Datenquellen oder eine langfristige Speicherung der Daten, die schlussendlich wohl auch zu Überwachungszwecken genutzt werden könnten, lehnen wir als unverhältnismäßig ab“, so Schubert.

Tracking-Apps, die User über Erkrankungen von Kontakten bzw. geographische Hotspots informieren, haben etwa in Südkorea einen großen Beitrag dazu geleistet, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Neben der App des Roten Kreuzes gibt es in Österreich mit Novid20 noch ein weiteres, anders aufgebautes App-Projekt nach diesem Vorbild.

Hier geht es zur Seite des Roten Kreuz
Informationen zum Datenschutz der App

Mit einer App die Infektionskette unterbrechen
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
INSPI-App mit täglich neuen Freizeit-Tipps für Wien

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Anzeige
4

Gewinnspiel
Flying Brunch für 2 Personen im Twentytwo Restaurant gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 31.08.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgenden tollen Preis: Flying Brunch für 2 Personen im Wert von 78€Den Flying...

3

bz-Kultursommer
1+1 gratis: Mit der bz zu zweit in Wiens Museen

Von zeitgenössischer Kunst und dem berühmten Beethovenfries in Wiens Jugendstiljuwel, der Secession (1., Friedrichstraße 12), über 800 Jahre Kunstgeschichte im Belvedere (3., Prinz-Eugen-Straße 27) bis hin zu einem Besuch der Klimt Villa (13., Feldmühlgasse 11), dem letzten Atelier des großen Künstlers der Moderne: Den ganzen Sommer über wartet in diesen drei Museen eine besondere Aktion auf bz-Leser: Alle, die mit einer bz-Ausgabe oder dem Codewort "bz-Wiener Bezirkszeitung" zur Kassa kommen,...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen