Serie: Die Leitha
Die Leitha gibt ihre Kraft her

Ing. Anton Philapitsch, Archivleiter in Ebenfurth, mit einem alten Plan, der die Leitha zur Zeit der Industrialisierung zeigt.
2Bilder
  • Ing. Anton Philapitsch, Archivleiter in Ebenfurth, mit einem alten Plan, der die Leitha zur Zeit der Industrialisierung zeigt.
  • Foto: Zezula
  • hochgeladen von Peter Zezula

BEZIRK. Alfredo Rosenmaier und Michael Lampel, die Bürgermeister von Ebenfurth bzw. Neufeld a. d. Leitha (siehe Coverfoto) sind sehr gute Freunde. Nicht nur die gleiche Partei (SPÖ) vereint die beiden, auch der "Grenzfluss" zwischen beiden Orten, zwischen NÖ und Burgenland, die Leitha. Sei es die Kooperation im Hochwasserschutz, gemeinsame Veranstaltungen oder viele nette Anekdoten: Die Leitha bringt die Menschen mehr zusammen, als dass sie sie trennen würde. Rosenmaier: Immerhin hat der Neufelder Ex-Kanzler Fred Sinowatz damals eine Ebenfurtherin geheiratet..."
Weg vom Amourösen hin zur industriellen Bedeutung der Leitha führt uns der Leiter des Historischen Archivs Ebenfurth Ing. Anton Philapitsch. In "seinem Reich" hat er Pläne der Leitha zu Beginn der Industrialisierung. Zu Beginn des 19 Jahrhunderts war sie ein Gewässer, das sich durch eine Aulandschaft gewunden hat, dem aber sehr viel Wasser vor allem für die Fischa entnommen wurde. An der entstanden in Lichtenwörth, Eggendorf und auch in Ebenfurth die ersten Betriebe, Wasser bekam die Leitha erst wieder im Bezirk Baden zugeführt.
Webereien, Färbereien, Metall verarbeitende Betriebe, die Fischa trieb mit Leithawasser den wirtschaftlichen Aufschwung an.
Auch um Lanzenkirchen standen nicht alle Mühlen in Verbindung mit der Leitha. Die Lanzenkirchner Mühle um 1800 und die Frohsdorfer Mühle (um 1900) wurden mit dem Wasser aus dem angelegten Mühlbach versorgt. Erst im Jahr 2000 wurde das natürliche Flussbett der Leitha dauerhaft mit der gesamten Wassermenge der Pitten beschickt.
Lesen Sie nächste Woche: Hochwasser!

Ing. Anton Philapitsch, Archivleiter in Ebenfurth, mit einem alten Plan, der die Leitha zur Zeit der Industrialisierung zeigt.
Autor:

Peter Zezula aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen