FH Wiener Neustadt
„Praxis trifft Wissenschaft“: Kooperationsprojekt erfolgreich abgeschlossen

Studiengangsleiterin Maria Schweighofer bei der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
5Bilder
  • Studiengangsleiterin Maria Schweighofer bei der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
  • Foto: FHWN
  • hochgeladen von Doris Simhofer

Bereits zum dritten Mal fand heuer das Gemeinschaftsprojekt „Praxis trifft Wissenschaft“ statt. Das Projekt zwischen der Fachhochschule Wiener Neustadt, den NÖ Landeskliniken der Thermenregion und den umliegenden Landespflege- und Betreuungszentren fand seinen diesjährigen Abschluss in einer Ergebnispräsentation an der Fachhochschule Wiener Neustadt.

WIENER NEUSTADT (Red). Schon zum dritten Mal durften die Studierenden des Bachelor-Studiengangs „Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege“ der Fachhochschule Wiener Neustadt aktuelle Problem- und Fragestellungen aus der Pflegepraxis aufgreifen und im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeiten in Teams zu je zwei Studierenden – engmaschig betreut sowohl seitens der Pflegepraxis als auch durch die Fachhochschule – wissenschaftlich betrachten und beantworten.

Studiengangsleiterin Maria Schweighofer freut sich über das gelungene Projekt in einem ganz besonderen Jahr: „Im Jahr der Pflege freut es uns besonders, das Projekt „Praxis trifft Wissenschaft“ präsentieren zu dürfen! Zu Ehren des 200. Geburtstags von Florence Nightingale, die als Erste wissenschaftliche Vorgehensweisen in die Pflege gebracht hat, konnten unsere Studierenden zeigen, welchen Nutzen wissenschaftliche Kompetenz für die Praxis und die direkte Patientenversorgung hat. Wenn bei Fragestellungen im Pflegealltag nach den besten Erkenntnissen gehandelt wird, erhöht sich die Sicherheit von Patientinnen und Patienten unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse. Dies ist das Ziel in einer modernen Patientenversorgung. Für die Studierenden ist diese Veranstaltung mit viel Arbeit und Aufregung verbunden, aber vor allem auch eine Möglichkeit zeigen zu können, was sie im Studium gelernt haben. Wir als Team der AGKP sind sehr stolz auf die hervorragenden Leistungen unserer Studierenden!“

Ergebnis des Projekts war nach intensiver Literaturrecherche einerseits die Bachelorarbeit I, die für die Studierenden einen Meilenstein in ihrer Ausbildung darstellt, und andererseits die Präsentation der Ergebnisse für Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Pflegesettings an der Fachhochschule. Darüber hinaus verfassten die angehenden diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger und Pflegerinnen ein Praxisdokument. Josef Bauer, Bereichsleiter im Landesklinikum Wiener Neustadt, präsentierte dem interessierten Publikum die Anwendung dieser Dokumente in der Pflegepraxis.

Poster und Präsentationen

An beiden Veranstaltungstagen bot eine umfangreiche Ausstellung wissenschaftlicher Poster Einblick in die Bachelor-Arbeiten der vorhergehenden Abschlussjahrgänge. In den Pausen bot sich für den Gästekreis von etwa 110 Personen die Möglichkeit zum fachlichen Austausch, zur Diskussion und zum Netzwerken. Für die Studierenden war – neben dem Erlernen und Erproben des wissenschaftlichen Arbeitens – vor allem der tiefe Einblick in die Pflegepraxis, besonders wertvoll. Auch das Knüpfen erster Kontakte zwischen Studierenden, die ihre Ausbildungsstätte schon im September 2020 als „Bachelor of Science in Health Studies (BSc)“ verlassen werden, und zukünftigen Arbeitgebern rundeten die finalen Tage des Projekts ideal ab.

Der Studierende Tom Schneeweiss nutzte diese Möglichkeit und blickt zufrieden auf das Projekt zurück: "Das Projekt Praxis trifft Wissenschaft bietet pflegerischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen die Möglichkeit, pflegerelevante Fragestellungen aus der Praxis durch die Studierenden wissenschaftlich fundiert beantworten zu lassen. Für uns Studierende bietet sich dadurch die einzigartige Möglichkeit, Theorie und Praxis in einer Arbeit zu vereinen, sowie bei der Präsentation evidenzbasierte Ergebnisse vor PflegedirektorInnen, Stationsleitungen wie auch Pflegepersonen präsentieren zu dürfen und anschließend mit diesen Kontakte zu knüpfen.“

Win-Win-Situation

Die für das Projekt eingebrachten Fragestellungen stammten direkt von den Landeskliniken in Wiener Neustadt, Hochegg, Baden, Mödling und heuer erstmalig auch von den Pflege- und Betreuungszentren Wiener Neustadt, Scheiblingkirchen, Gloggnitz, Mödling und dem Caritas Haus Baden. Sigrid Götzner, Stationsleiterin der Abteilung für Urologie am LK Wiener Neustadt unterstrich abschließend die Win-Win-Situation dieses gemeinsamen Projekts: „Ich möchte mich ganz herzlich bei Team der Fachhochschule und den Studierenden bedanken. Ich komme schon zu dieser Veranstaltung, seit sie ins Leben gerufen wurde, und jedes Mal wieder ist es ein spezielles Ereignis. Man darf bereits jetzt auf die nächsten Jahre gespannt sein.“

Im kommenden Jahr plant die Fachhochschule, auch die häusliche Pflege und den rehabilitativen Bereich zur Mitwirkung an diesem Projekt einzuladen.

Autor:

Doris Simhofer aus Wiener Neustadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
12 Bilder

SPÖ-Führungsriege beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934"
Kundgebung zum Gedenken des 12. Februar 1934

WIENER NEUSTADT (kre). Im Gedenken an den 12. Februar 1934, dem Beginn des österreichischen Bürgerkrieges, der in drei Tagen mehr als 300 Tote und 800 Verletzte forderte und den endgültigen Untergang der 1. Republik besiegelte, fand beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934" eine Kundgebung statt. Mahnende Worte anlässlich des 12. Februar 1934 sprachen der Vorsitzende der Freiheitskämpfer des Bezirkes Wiener Neustadt, Dr. Hans Stippel sowie der SPÖ Bezirksvorsitzende LAbg. Klubobmann...

Lokales
Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück in Österreich.
12 Bilder

Familie Ratteneder auf Weltreise, Pielachtal
Familie Ratteneder ist zurück in Ober-Grafendorf

Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück im Pielachtal. OBER-GRAFENDORF (th). Warmer Wind spielt mit deinen Haaren, warmer Sand unter den Füßen und eine Menge neue Eindrücke sammeln und das für fast ein Jahr. Das klingt doch sehr verlockend? Die Idee von einem Leben auf Zeit - weit weg von zu Hause. Genau das traute sich Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf im Mai 2019: Mit ihren beiden Kindern traten Petra und Alexander ihre Weltreise an. "Wenn nicht jetzt, wann...

Lokales
Insgesamt elf Pferde wurden in diesem Anhänger transportiert.

St. Valentiner Polizei stoppt Tiertransporter
11 Pferde auf 9 m2 eingepfercht

Polizei stoppt Tiertransporter. 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen in Anhänger eingepfercht. ST. VALENTIN. Polizisten wurden in St. Valentin auf einen "scheinbar überladenen Kraftwagenzug" aufmerksam, berichtet die Landespolizeidirektion NÖ (LPD NÖ). Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von...

Lokales
Die BHAK für Führung und Sicherheit ist nun "Expert.Schule"

Zertifizierung
BHAK für Führung und Sicherheit ist „Expert.Schule“

Digitale Medien verändern unsere Welt und unser Leben in einem Ausmaß, wie dies zuletzt wohl bei der Einführung des Buchdrucks der Fall war. Zeitgemäße Bildungs- und Arbeitsprozesse sind ohne die Nutzung digitaler Technologien kaum denkbar – digitale und informatische Kompetenzen sind für die Teilhabe an unserer Gesellschaft unerlässlich. WIENER NEUSTADT (Red). In der Schulausbildung geht es  um den didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in allen Gegenständen sowie die Steigerung der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.