Urteil: 15 Jahre Haft für 20-jährigen Syrer

Die Höchststrafe, 15 Jahre Haft sowie eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. So lautete das Urteil im Mädchenmord-Prozess am Landesgericht Wr. Neustadt für den angeklagten 20-jährigen Syrer, der seine Ex-Freundin am 13. Jänner im Anton Wodica Park in Wiener Neustadt erdrosselt haben soll. Der Anwalt von Yazan A.,  Andreas Reichenbach, meldete  Berufung an.

WIENER NEUSTADT. Über drei Stunden haben die zwölf Geschworenen beraten. Letztlich haben sie sich einstimmig für "schuldig" ausgesprochen. Der 20-Jährige Yazan A. soll seine Ex-Freundin, die 16-Jährige Manuela K. mit einem Gürtel erdrosselt haben. Für Richter Kurt Weisgram kam erschwerend hinzu: "Wir sind von einem Geständnis, einem reumütigen Geständnis meilenweit entfernt - von Reue keine Spur." Das Gericht hat dem 20-Jährigen daher zur Höchststrafe von 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Persönlichkeitsentwicklungsstörung

Ein weiterer Umstand, der die Entscheidung des Gerichts erhärtet: Gemäß dem psychiatrischen Gutachten von Manfred Walzl spricht die "Gefährlichkeitsprognose" des Angeklagten für eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.
Am 2. Prozesstag hatte Manfred Walzl sein Gutachten vorgebracht. Die Diagnose: "Eine Persönlichkeitsentwicklungsstörung mit emotional instabilen, narzisstischen und dissozialen Anteilen." Aufgrund dessen betriebe der Angeklagte Täter-Opfer-Umkehr, ihm mangle es an Selbstkritik und er habe eine niedrige Frustrationstoleranz, ihm fehle es an Impulskontrolle, daher neige er zu aggressivem Verhalten sagte Walzl. Er sprach jedoch nicht von einer manifesten Persönlichkeitsstörung, sondern von einer Persönlichkeitsentwicklungsstörung.

Mehrere Delikte

Auch vorliegende Vorstrafen waren maßgeblich für die Höchststrafe. Weitere Delikte, für die sich Yazan A. verantworten muss, sind mehrfache Körperverletzung, Nötigung und Störung der Totenruhe. Mit "Ja" beantworteten alle Geschworenen u.a. auch die Frage, ob der Angeklagte den Leichnam verunehrt habe, also diesen vaginal berührt und danach auf dessen Oberkörper ejakuliert habe, wie es in den Akten angeführt war.

Mehr als 20 Zeugen waren zu diesem drei Tage andauernden Prozess vorgeladen. Bis zum letzten Tag blieb der Angeklagte bei seiner Aussage: "Ich hab' den Mord nicht begangen" und "ich habe keine Angst vor niemandem, außer vor Gott."
Beinahe hätte das Plädoyer von Verteidiger Andreas Reichenbach eine Wende im Prozessverlauf genommen, da der Verteidiger auf eine dritte Person verwies, von der es angeblich DNA-Spuren am Gürtel gab, mit dem die junge Frau erdrosselt wurde.
Das Gutachten der Spurensicherung jedoch zeigte auf, dass im Ergebnis alle Eventualitäten überprüft wurden.

Das Urteil habe er (sprachlich) verstanden, so Yazan A., sein Verteidiger meldete Berufung an.
Betretenes Schweigen im Gerichtssaal, ein gebroche, weinende Mutter des Opfers, die am Ausgang vom Schwurgerichtssaal  von Freunden umarmt wurde.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen