Glück auf! Welt der Kumpel im Museum im Lavanthaus

Hans-Peter Schlagholz, Manuela Karner, Christian Benger, Otto Scherwitzel, Igor Pucker und Nikolaus Sifferlinger (von links)
19Bilder
  • Hans-Peter Schlagholz, Manuela Karner, Christian Benger, Otto Scherwitzel, Igor Pucker und Nikolaus Sifferlinger (von links)
  • Foto: Mörth
  • hochgeladen von Petra Mörth

WOLFSBERG. Kärntens Kulturlandesrat Christian Benger (ÖVP) eröffnete die neue Sonderausstellung "Glück auf, Bergleut! Der Lavanttaler Kohlenbergbau" im Wolfsberger Museum im Lavanthaus offiziell. Zur Eröffnungsfeier in den Kulturstadtsälen (Kuss) kamen unter vielen anderen auch Landtagsabgeordneter Harald Trettenbrein, Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz, Vizebürgermeisterin Manuela Karner, die Stadträte Alexander Radl, Christian Stückler und Josef Steinkellner, Robert Swatek, Obmann des Förderungsvereines Lavanttaler Heimatmuseum, GKB-Bergbau GmbH-Geschäftsführer Helmuth Landsmann, Mondi-Geschäftsführer Gottfried Joham und Alpenvereinsobmann Rudolf Kremser. Das Privatarchiv des Lavanttaler Universitätsprofessors Nikolaus Sifferlinger von der Montanuniversität Leoben bildet laut den Schilderungen von Musum im Lavanthaus-Direktor Igor Pucker das Herz der neuen Sonderausstellung. In seiner Hochblüte im Jahr 1961 gab es im Lavanttaler Braunkohlebergbau nicht weniger als 1.533 Beschäftigte. Die Bergkapelle St. Stefan unter der Leitung von Kapellmeisterin Kathrin Weinberger beeindruckte bei der offiziellen Eröffnungsfeier mit dem vom Lavanttaler Daniel Weinberger komponierten Blasorchesterstück "Subterra". Auch eine Reihe von Zeitzeugen ließen sich den Auftakt der bis März 2018 andauernden Zeitreise in die Geschichte nicht entgehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen