15.05.2018, 11:21 Uhr

St. Andrä schafft einen Calisthenics Park am Mettersdorfer See

In St. Andrä entsteht noch heuer am Mettersdorfer See ein zirka 120 Quadratmeter großer Calisthenics Park mit 15 baulich zusammenhängenden Geräten (Foto: Berliner Seilfabrik Ring Austria GmbH)

Neuer Trendsport: St. Andrä errichtet eine 120 Quadratmeter große Trainingsfläche mit 15 Geräten im Freien.

petra.moerth@woche.at

ST. ANDRÄ. Vor rund drei Jahren schwirrte der Begriff "Calisthenics" das erste Mal durch den St. Andräer Gemeinderat. Im heurigen Jahr biegt das von der FPÖ initiierte Projekt, die Errichtung eines Calisthenics Parks am Mettersdorfer See in St. Andrä im Lavanttal, in die Zielgerade.


Urbaner Trend

Neben Gemeinderat Mario Traußnig und Ersatzgemeinderat Patrick Steiner hat sich, nach einem einstimmigen Beschluss im Stadtrat, Gemeinderat Jürgen Ozwirk (alle von der FPÖ) für die Aufstellung eines solchen Trainingsparkes engagiert. "Ich habe von mehreren Firmen Angebote eingeholt, nachverhandelt und dann dem Ausschuss vorgelegt", sagt der Gemeinderat Jürgen Ozwirk gegenüber der WOCHE Lavanttal. Die Zusage für die Errichtung des St. Andräer Calisthenics Parks erhielt die Berliner Seilfabrik Ring Austria GmbH aus Leonstein. Der Anbieter mit dem laut Ozwirk besten Preis-Leistungs-Verhältnis hätte vor Kurzem den Auftrag für 15 baulich zusammenhängende Geräte erhalten. Mit der Umsetzung des rund 15.000 Euro teuren Projektes soll noch bis Juni begonnen werden. "Diese auch als Street Workout Parks bezeichneten Trainingsanlagen sind ein urbaner Trend und was Sport im Freien betrifft die Zukunft. Alle größeren Städte setzen auf diese neuen Sporteinrichtungen und errichten auch in den kommenden Jahren sukzessive mehrere dieser Outdoor-Trainingsanlagen", so Ozwirk.

Junge Initiative

In die Planung des neuen Calisthenics Parks floss natürlich auch die Fachexpertise von Erwin Klade, dem Betriebsleiter der Freizeitanlage (FZA) St. Andräer See, ein. "Wir drei wollen mit dieser Initiative auch St. Andrä für Junge attraktiver machen", betont der Jungpolitiker Ozwirk auch stellvertretend für seine Parteikollegen Traußnig und Steiner.

Zur Sache:

Calisthenics nennt sich eine neue Trendsportart, bei der ausschließlich das eigene Körpergewicht eingesetzt wird.
Diese spezielle Methode des Krafttrainings hat sich kurz nach der Jahrtausendwende in New York entwickelt.
Sogenannte Street Workout Parks bieten im Freien Fitnessgeräte zum Calisthenics-Training an.
Typische Geräte sind in solchen Calisthenics Parks zum Beispiel Klimmzugstangen, Parallelbarren oder Sprossenwände.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.