Waldviertler Kernland: Seper neuer Obmann

Doris Maurer und der neue Obmann Christian Seper (r.) danken dem bisherigen Obmann Robert Hafner (Mitte).
  • Doris Maurer und der neue Obmann Christian Seper (r.) danken dem bisherigen Obmann Robert Hafner (Mitte).
  • Foto: Waldviertler Kernland
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

Robert Hafner übergibt sein Amt als Obmann des Vereins Waldviertler Kernland an Bgm. Christian Seper.

MARTINSBERG. Bei der heurigen Generalversammlung, die unter Hygienevorkehrungen im Martinssaal stattfand, standen auch Neuwahlen des Vorstandes an. Im Mai 2015 hatte Robert Hafner das Amt vom damaligen Obmann Dieter Holzer übernommen. Er konnte den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiterführen. Einige Höhepunkte aus seiner fünfjährigen Amtszeit:

  • Die Kleinregion wird mit 9 NÖ-Kinderbetreuungseinrichtungen Vorreiter im Hinblick auf flexible Kleinkindbetreuung und schafft rund 20 Facharbeitsplätze.
  • Mehrere Großprojekte wie MahlZeit, ABS-Café oder KLAR! bringen Fördergelder in Millionenhöhe in die Gemeinden.
  • Das Kerland-Team erringt Preise, wie den österreichischen Vorsorgepreis, den 1. Platz in der Dorf- und Stadterneuerung oder den Bibliotheks-Award.
  • Die Gemeinde Weinzierl/Walde beschließt, der Kleinregion beizutreten und ist seit Oktober 2016 ein willkommenes Mitglied des Kernlands.

„Es sind große Schuhe, die ich mir da anziehe“, meinte Christian Seper daher nach seiner einstimmig angenommenen Bestellung zum neuen Obmann. Robert Hafner gab jedoch die Zusicherung, dass die Zusammenarbeit mit den 14 Gemeinden stets reibungslos und konstruktiv verlaufen wäre, und dass mit Geschäftsführerin Doris Maurer und ihrem Team eine starke Kraft vorhanden sei, die auch in Zukunft den Erfolgskurs der Kleinregion fortsetzen würde.
Derzeit arbeitet man in der Kleinregion am Projekt „Digital, gesund altern“, das vor allem älteren Menschen über die Nutzung digitaler Technik einen gesundheitsfördernden Lebensstil erleichtern soll. Die zugehörige Gesundheits-App „STUPSI“ ist kurz vor der Fertigstellung. Das Großprojekt KLAR!, Maßnahmen zur Klimawandelanpassung, geht schon in die dritte Phase und widmet sich so wichtigen Themen wie Humusaufbau, Waldbewirtschaftung, Wetterereignisse, Katastrophenhilfe, und vieles mehr. Langjährige Projekte wie MahlZeit oder ABS-Café zeigen, dass die Initiativen von der Bevölkerung gut angenommen werden und nachhaltig bestehen. Und auch letztes Jahr ist es gelungen, aus jedem von den Gemeinden investierten Euro, satte 8,45 Euro an Fördergeldern zurück in die Region zu holen.

Autor:

Bernhard Schabauer aus Zwettl

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen