12.06.2016, 08:00 Uhr

Volle Kraft für die Regionalentwicklung

Ilzer Wellen heißt die prämierte Kreation der Trummer Mühle deren nachhaltige Produktionsweise die Region stärken soll. (Foto: Markus Wallner)

Gleich auf mehreren Schienen werden regionale Initiativen vom Land gefördert.

Abwanderung, Stadt-Land-Gefälle, Speckgürtel – wir kennen sie alle, die Schlagworte, die mehr oder weniger ein und denselben Trend beschreiben: Die Tatsache, dass die Menschen – und nicht nur die Steirer – ihren Geburtsort verlassen und sich in Ballungszentren ansiedeln.
Um die steirischen Regionen zu attraktivieren und damit der Abwanderung aus Teilen der Steiermark Einhalt zu gebieten, hat sich die Landesregierung auf eine Förderstrategie für die Jahre bis 2020 geeinigt.

Geleitet zur Eigenständigkeit
Teil dieser Förderstrategie ist einerseits das Leader-Programm, das mit der Festlegung auf insgesamt 15 steirische Leader-Regionen künftig an der Steigerung der regionalen Wertschöpfung arbeitet. Konkret geht es dabei um regionale Leistungsangebote, Nahversorgung und Mikro-Modelle im Öffentlichen Verkehr. Rund 50 Millionen Euro nimmt das Land dafür in den kommenden Jahren in die Hand.

Aktive Bürgerbeteiligung
Die Lokale Agenda 21 ist das zweite Förderinstrument, das mithilfe aktiver Beteiligungsprozesse die Bürger direkt einbindet. Hier entstehen beispielsweise Bürgerräte, die nach erfolgten Gemeindefusionen den Zusammenhalt stärken sollen.

Über eine halbe Million Euro werden in derartige Beteiligungsprojekte fließen. Eine große Rolle spielt hierbei die Mitgestaltung: "Jede und jeder Einzelne kann mit entscheiden und trägt somit aktiv zur Umsetzung der Ideen bei“, so der Ressortverantwortliche LH-Vize., Michael Schickhofer.

Innovation in der Region
Wie lautstark die Lebenszeichen im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld sind, zeigen auch die Träger des Innovationspreises, der von der Leaderregion Steirisches Vulkanland jährlich in drei Kategorien vergeben wird. Besonders erfolgreich waren dieses Jahr Teilnehmer aus Ilz. So zum Beispiel die Erlebnisbrauerei Richard Graf in der Kategorie Lebenskraft, die mit ihrer Brauschulung für Hobbybrauer "Brau Dir Dein eigenes Bier" neue Maßstäbe in der Bierbraukultur schafft.
Zu den innovativen Betrieben der Region zählt auch die Trummer Mühle unter Geschäftsführer Reinhold Rodler. Seine neueste Nudel-Kreation "Ilzer Wellen" wird aus eigener erneuerbarer Energie und regionalen Rohstoffen hergestellt. Die aus Buchweizen, Mais und Hartweizen hergestellten Nudeln wurden in der Kategorie Kulinarik mit dem Innovationspreis 2016 prämiert.
Auch das Fleischereifachgeschäft Karl Turza bekennt sich als Gewinner des Vulkanland-Zukunftspreises 2007 und des Innovationspreises 2008 mit Kreationen wie Vulkanland-Aufschnitt und Vulkanland-Braune seit einigen Jahren zur Regionalmarke und deren Philosophie.

Details:

LEADER ist ein Förderprogramm zur Innovationsentwicklung. Ziel ist es die Region auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen sowie Maßnahmen zur Stärkung des Lebensraumes, der Wirtschaft und Lebensqualität zu fördern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.